Ausgerechnet zur Weihnachtszeit

Rückruf: Gefährliche Bakterien in Plätzchen-Teig - auch Kaufland und Karstadt betroffen 

+
In der Weihnachtszeit greifen viele auf fertigen Teig zurück. Doch nun gibt es einen Rückruf. 

Der Rückruf einer beliebten Fertig-Teig-Marke sorgt nun für Aufsehen. Auch die beiden Unternehmen Kaufland und Karstadt sind betroffen. 

  • Ausgerechnet in der Plätzchenzeit wird nun vor einem Fertig-Teig gewarnt. 
  • Auch die Unternehmen Karstadt und Kaufland sind von dem Rückruf betroffen. 
  • Das Produkt wurde mit Kolibakterien verunreinigt. 

Schwertberg - Ein öffentlicher Rückruf sorgt nun für Aufsehen, denn ausgerechnet in der beginnenden Weihnachtszeit werden nun für viele wichtige Backutensilien zurückgerufen. Auch die beiden Unternehmen Karstadt und Kaufland sind betroffen. 

Rückruf: Unternehmen warnt vor Mürbteig - Kolibakterien können gefährlich werden 

Die Temperaturen sinken, die ersten Regionen konnten sich bereits über Schnee freuen. Nicht wenige Familien fangen in dieser Zeit bereits an Plätzchen zu backen. Ausgerechnet jetzt wird ein beliebter Fertig-Teig zurückgerufen. Wie der Hersteller Tante Fanny nun in einer öffentlichen Mitteilung erklärt, sollten Verbraucher auf die Verwendung des "Frischer Dinkel-Mürbteig 400g" lieber verzichten. 

Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung erklärt, wurden in dem nun zurückgerufenen Produkt „mikrobiologische Verunreinigungen“ gefunden. Genauer gesagt soll der Mürbteig mit Verotoxin bildenden Escherichia coli (VTEC) verunreinigt sein. Vielen Verbrauchern eher unter dem Namen „Kolibakterien“ bekannt. 

Dieser Mürbteig sollte besser nicht mehr gegessen werden. 

Das betroffene Produkt wird dabei sowohl in Österreich als auch in Deutschland verkauft. Die betroffenen Handelsketten in Deutschland sind neben Kaufland und Globus auch Karstadt und Bünting. 

Lebensmittelskandale nehmen zu - was hilft jetzt? Machen Sie mit und stimmen Sie ab!

Verbraucher werden vor Mürbteig gewarnt - Rückruf betrifft auch Karstadt und Kaufland 

Da viele begeisterte Plätzchen-Bäcker den Teig bereits vor dem Backen roh verzehren und das laut Unternehmen besonders gefährlich sein kann, ruft das Unternehmen den Mürbteig nun mit einer eindringlichen Warnung zurück. „Wir empfehlen von jeglichem Verzehr des betroffenen Produktes abzusehen“, ist in der Mitteilung zu lesen. 

Eine Verzehrwarnung gibt es auch für eine beliebte Wurstsorte. Der Rückruf betrifft Rewe, Edeka und weitere Supermärkte in mehreren Bundesländern. 

Bei dem betroffenen Kaufland-Produkt handelt es sich um „Tante Fanny Frischer Dinkel-Mürbteig 400g“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 31. Dezember 2019. Der betroffene Mürbteig kann demnach in allen Filialen der betroffenen Märkte zurückgegeben werden. Dabei bekommen Kunden dann den Kaufpreis rückerstattet. Andere Produkte seien demnach von der Marke Tante Fanny nicht vom Rückruf betroffen. Aus welchem Grund die Bakterien in den Teig gelangen konnte ist noch nicht bekannt. 

Bei Aldi Nord wird Fisch zurückgerufen. Grund dafür sind gesundheitliche Risiken, denn es wurde ein erhöhter Gehalt an Chlorat festgestellt. Vor wenigen Tagen sorgte ein großer Milch-Rückruf für Aufsehen. Nur wenige Stunden nachdem die Molkerei Weihenstephan Milch zurückgerufen hatte, warnte dann auch „Bärenmarke“ vor einer bakteriellen Verunreinigung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.