Wegen eines Defekts

Rückruf: Mercedes-Benz muss 135.000 A-Klasse-Modelle einbestellen - Zehntausende in Deutschland gemeldet

Der Mercedes Stern. Im Hintergrund zieht bei dunklen Wolken ein Gewitter auf. (Symbolbild)
+
Mercedes-Benz muss weltweit A-Klasse-Modelle zurückrufen. Schuld ist ein Defekt an der Klimaanlage. (Symbolbild)

Der Stuttgarter Autobauer Mercedes-Benz hat einen Rückruf für rund 135.000 Fahrzeuge seiner A-Klasse eingeleitet. Zehntausende sind in Deutchland gemeldet.

  • Der Autobauer Mercedes-Benz hat einen Rückruf* eingeleitet.
  • Rund 135.000 Fahrzeuge müssen wegen eines Defekts weltweit zurückgerufen werden.
  • Zehntausende der betroffenen Wagen sind in Deutschland gemeldet.

Stuttgart - Der Autobauer Mercedes-Benz hat einen Rückruf* eingeleitet. Weltweit müssen gut 135.000 Fahrzeuge seiner A-Klasse wegen eines möglichen Problems an der Klimaanlage wieder ins Werk. Knapp 26.800 davon sind in Deutschland registriert, wie aus Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes hervorgeht.

Bei den betroffenen Fahrzeugen aus dem Produktionszeitraum vom September 2017 bis Februar 2019 könnte der Kondenswasser-Ablaufschlauch nicht korrekt montiert sein und dadurch Wasser aus der Klimaanlage in den Innenraum gelangen, teilte Daimler am Donnerstag auf Anfrage mit.

Rückruf: Mercedes Benz ruft 135.000 Fahrzeuge seiner A-Klasse zurück

Ein weiterer Rückruf betrifft knapp 20.000 Fahrzeuge der C-Klasse, des GLC und des AMG GT aus dem Produktionszeitraum April 2018 bis November 2019, davon gut 3900 in Deutschland. Der Grund ist ein mögliches Problem mit der Software des ESP-Steuergeräts. In beiden Fällen reiche ein etwa 30-minütiger Werkstattbesuch, erklärte Daimler. Zuvor hatte das Portal „kfz-betrieb.de“ berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.