Mehrere Modelle betroffen

Rückruf bei Mercedes: Über eine Million Autos betroffen - Es kann gefährlich werden

Bereits zum zweiten Mal muss Mercedes zahlreiche Fahrzeuge zurückrufen. Betroffen sind über eine Million Autos verschiedener Modelle.

  • Aktueller Rückruf: Mercedes ruft in den USA rund 1,3 Millionen Fahrzeuge zurück.
  • Ein Fehler in der Software sorgt bei betroffenen Autos zu einer falschen Standort-Übermittlung.
  • Bereits der zweite große Rückruf bei Mercedes in diesem Jahr.

Kassel - Sie steht für deutsche Wertarbeit wie fast keine andere Marke: die Mercedes Benz - Daimler AG. Auf fast der ganzen Welt werden die Autos von Mercedes verkauft.

Das Jahr 2021 ist noch keine zwei Monate alt und es gibt bereits den zweiten großen Rückruf bei Mercedes. In den USA sind über eine Million Autos von Mercedes von dem Rückruf* betroffen. Im Fall eines Notfalls könnte der Fehler für die Fahrzeuginsassen durchaus gefährlich werden. Ein Update könnte jedoch bald Abhilfe schaffen.

Name des Unternehmens: Mercedes-Benz
Gründer: Carl Benz
Gründungsjahr:1926
Sitz:Stuttgart

Rückruf bei Mercedes: Software-Problem löst Massen-Rückruf aus

Grund für den Massen-Rückruf ist ein gefährlicher Software-Fehler, wie auch merkur.de* berichtet. Dieser beeinträchtigt das „Emergency-Call-System“ des betroffenen Mercedes-Fahrzeugs. Im Fall eines Unfalls sendet das System den Standort des Autos an die Rettungskräfte.

Bei den betroffenen Fahrzeugen wird jedoch eine falsche Position übermittelt, wie Associates Press (AP) berichtet. Demnach ist es in Europa bereits zu einem solchen Fall gekommen und bereits seit Oktober 2019 in einem solchen Fall ermittelt. Zudem ist es laut dem Unternehmen noch zu weiteren Vorfällen dieser Art gekommen, wie spiegel.de berichtet.

Der Hersteller Mercedes muss einige seiner Fahrzeuge einem Rückruf unterziehen (Symbolbild).

Massen-Rückruf bei Mercedes: Bisher kein bekannter Fall in den USA

Von dem Rückruf sind verschiedenste Mercedes-Modelle betroffen. In den USA kam es bisher nicht zu einem konkreten Vorfall. Gebaut wurden die betroffenen Modelle zwischen 2016 und 2021. Laut AP sind die folgenden Modelle betroffen:

  •  CLA
  • GLA
  • GLE
  • GLS
  • SLC
  • A
  • GT
  • C
  • E
  • S
  • CLS
  • SL
  • B
  • GLB
  • GLC
  • G

Zudem sind auch Modelle der Metris-Linie betroffen. Hier sind Modelle der Baujahre 2016 bis 2020 betroffen. Auch Fahrzeuge der Sprinter-Klasse sind betroffen. Hier allerdings nur aus den Baujahren 2019 und 2020.

Rückruf bei Mercedes: Anfang April 2021 werden Betroffene benachrichtigt

Ab Anfang April 2021 sollen Betroffene des Mercedes-Rückrufes benachrichtigt werden. Das Unternehmen geht davon aus, dass das Problem mit einem Software-Update gelöst werden kann. Dieses soll kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Bereits im Januar 2021 musste Mercedes hunderte Autos zurückrufen. Hier war der Hintergrund eine falsch verbaute Spurstange in der neuen S-Klasse. Diese wurde erst im September 2020 vorgestellt. (Lucas Maier) *merkur.de und bw24.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.