1. Startseite
  2. Verbraucher

Rewe: Rückruf für Wurst-Aufschnitt gestartet

Erstellt:

Von: Constantin Hoppe

Kommentare

Wurstrückruf bei Rewe.
Wurstrückruf bei Rewe. © Kay Nietfeld/dpa

Rewe-Kunden müssen einen wichtigen Wurst-Rückruf beachten: Der Hersteller muss die Delikatess-Cervelat-Wurst von „ja!“ aus dem Verkehr ziehen.

Kassel - Wurst-Fans sollten derzeit bei der Zubereitung ihres Frühstücksbrotes die Augen offenhalten. Ein beliebter Wurst-Aufschnitt von Rewe ist derzeit von einem Rückruf betroffen. Der Grund für den Rückruf sind kleine blaue Plastikteile, die bei der Produktion in die Wurst geraten sein könnten. Bei Verzehr des Produkts droht eine Gesundheitsgefahr.

Das Unternehmen mit Sitz in Schleswig-Holstein ruft vorsorglich eine Charge des Produkts „ja! Delikatess Cervelat-Wurst 200g“ zurück, wie es am Freitag (29. Juli) mitteilte. Nachdem kleine blaue Plastik-Fremdkörper in der Wurst gefunden wurden, habe man umgehend reagiert und das betroffene Produkt unmittelbar aus dem Verkauf nehmen lassen, berichtet die Zur Mühlen Gruppe Markenvertriebs GmbH.

Betoffenes ProduktJa! Delikatess Cervelat-Wurst
Mindesthaltbarkeitsdatum15.08.2022
GrundFremdkörper in Wurst nicht ausgeschlossen

Plastik-Teile in Wurst: Rückruf in zehn Bundesländern

Bei dem Rückruf handele es sich um eine rein vorsorgende Maßnahme, teilte das Unternehmen mit. Der Rückruf betrifft die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein geliefert.

Betroffen sind lediglich Artikel mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 15.08.2022 in der 200g Verpackung (EAN 4388840218462). Kunden können die Wurst im jeweiligen Markt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet, ein Kassenbon ist für die Rückgabe nicht erforderlich.

„ja!“ delikatess Cervelatwurst Vorderseite
Die „ja!“ delikatess Cervelatwurst ist von dem Rückruf betroffen. © Mühlen Gruppe Markenvertriebs GmbH

Wurst-Rückruf bei Rewe: Es drohen Gesundheitsgefahren

Auch das Bundesamt für Verbrauchschutz warnt vor dem Verzehr des Produkts: Ein Verschlucken der Fremdkörper könnte zu ernsthaften Verletzungen im Mund- und Rachenraum führen und es drohen innere Verletzungen oder Entzündungen, wenn sich die Fremdkörper im Organismus festsetzen. Sollten die Plastikteile beim Verschlucken im Hals stecken bleiben, kann dies zudem Atemprobleme verursachen.

Der Wurst-Rückruf ist aktuell nicht der einzige seiner Art: Erst Ende Juli musste Käse der Sorte Bavaria Blu aus dem Verkehr gezogen werden. Zudem gibt es aktuell einen großen Rückruf verschiedener Chips-Produkte. (con)

Auch interessant

Kommentare