Gesundheitsgefahr

Rückruf für Gemüse: Experten machen gefährliche Entdeckung – Innere Verletzungen drohen

Gemüse im Rückruf: Glassplitter können zu schweren Verletzungen führen. Erhältlich waren die Produkte bei zwei großen Supermarktketten. (Symbolbild)
+
Gemüse im Rückruf: Glassplitter können zu schweren Verletzungen führen. Erhältlich waren die Produkte bei zwei großen Supermarktketten. (Symbolbild)

Vorsicht bei diesem Gemüse: Glassplitter stellen eine Gefahr bei einem beliebten Produkt dar. Vertrieben wurde es bei den großen Supermarkt-Ketten Penny und Rewe.

Kassel – Das Gemüse, bei dem es sich eigentlich um Obst handelt: die Tomate. Viele nutzen die Frucht als gesunden Snack für zwischendurch. Doch Vorsicht: Derzeit sind einige Snack-Tomaten von einem Rückruf betroffen.

Das betroffene Gemüse war in zwei beliebten Supermärkten erhältlich. Der Grund für den Rückruf ist eine Verletzungsgefahr durch das Produkt. Denn eine Verunreinigung kann laut dem Hersteller nicht ausgeschlossen werden.

Rückruf von Gemüse: Penny und Rewe sind betroffen

Der Rückruf betrifft drei verschiedene Sorten Snack-Tomaten der Firma „K. Iraklidis & Söhne AG, Griechenland Korinos“. Vertrieben wurden diese sowohl bei Penny als auch bei Rewe.

Grund für den Rückruf: Verdacht auf eine Verunreinigung mit Glas
Firma:„K. Iraklidis & Söhne AG, Griechenland Korinos“
Veröffentlicht auf:produktwarnung.eu

Auf dem Verbraucher-Portal produktwarnung.eu, wurde der Rückruf veröffentlicht. Grund für den Rückruf ist der Verdacht auf eine Verunreinigung mit Glassplittern. Die kleinen, spitzen und transparenten Glasfremdkörper können zu Verletzungen führen.

Gemüse-Rückruf – Drei verschiedene Produkte betroffen

Bei Penny und Rewe sind drei verschiedene Produkte im Rückruf. Der Rückruf ist unabhängig vom Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD). Um diese drei Produkte handelt es sich:

  • REWE Beste Wahl Snacktomaten mit Meersalz, 150g
  • REWE Beste Wahl Snacktomaten mit Kräutern, 150g
  • ORTO MIO Snacktomaten mit Meersalz, 150 g

Aufgrund der bestehenden Gesundheitsgefahr haben die Supermärkte direkt reagiert. Die betroffenen Produkte wurden umgehend aus dem Verkauf genommen.

Rückruf bei Rewe und Penny: Betroffene Produkte können zurückgegeben werden

Die oben genannten Gemüse-Produkte können in der jeweiligen Rewe- oder Penny-Filiale zurückgegeben werden. Hier wird der Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Gefahr in Tomaten: Rückruf wegen Glasscherben. (Symbolbild)

Auf den Verzehr der betroffenen Produkte sollte aufgrund der hohen Verletzungsgefahr unbedingt verzichtet werden. Dazu raten auch die Experten von produktwarnung.eu.

Verbraucher-Experten kritisieren den Rückruf: Penny und Rewe rufen nicht adäquat zurück

Unter dem Rückruf wird darauf hingewiesen, dass Fremdkörper, wie die Glassplitter in den Tomaten, zu ernsthaften Verletzungen führen können. Nicht nur im Mund- und Rachenraum kann es zu Wunden kommen. Auch innere Verletzungen und Blutungen sind möglich.

Vorsicht vor Tomaten: Glassplitter sorgen für einen Rückruf. (Symbolbild)

Den Rückruf bei Penny und Rewe bewerten die Verbraucher-Experten als nicht ausreichend. Denn die Endkunden wurden laut produktwarnung.eu zwar über den Gemüse-Rückruf benachrichtigt, aber dies nicht in dem nötigen Umfang. Es sei nicht gewährleistet, dass möglichst viele Endkunden den Rückruf wahrnehmen, so das Portal. (Lucas Maier)

Auch für Wasserflaschen gab es erst kürzlich einen Rückruf wegen gefundener Glassplitter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.