1. Startseite
  2. Verbraucher

Fressnapf-Rückruf: Warnung vor Vogelfutter – Samen sind gefährlich für Menschen

Erstellt:

Von: Stella Henrich

Kommentare

Winterhilfe für Wildvögel Futtermittel zur Winterhilfe für Wildvögel wird auf einem Teller zum Futterhaus gebracht.
Rückruf von Vogelfutter. © Gottfried Czepluch via www.imago-images.de

Die Agros Trading GmbH muss ihr Streufutter für Vögel zurückrufen. Verkauft wurde es bei Fressnapf. Grund dafür sind Ambrosia-Samen.

Hörsching ‒ Der Winter steht vor der Tür und schon beginnen sich Ornithologen um die gefederten Kleintiere zu sorgen. Viele ziehen los und kaufen Vogelfutter, um es an die Körner fressenden Piepmätze zu verfüttern. Doch Vorsicht: Die Fressnapf Tiernahrungs GmbH ruft jetzt das MultiFit Streufutter der Argos Trading GmbH zurück. Es handelt sich dabei um 2,5 Kilogramm-Packungen mit dem Haltbarkeitsdatum 30.06.2024.

Fressnapf-Rückruf: Warnung vor Vogelfutter – Samen sind gefährlich für Menschen

Wie das Unternehmen jetzt mitteilt, erfolgt dieser Rückruf aufgrund einer deutlichen Überschreitung von Ambrosia-Samen. Diese stellten zwar kein Risiko für Tiere dar. Beim Verstreuen des Futters auf der Erde können die Samen aber Ambrosia-Pflanzen keimen lassen. Die Pollen der Pflanze können beim Menschen allergische Reaktionen auslösen, wie merkur.de berichtet.

Angaben zum Produktrückruf:

ProduktMultiFit Streufutter 2,5 kg
HerstellerAgros Trading GmbH
Verkauft beiFressnapf Tiernahrungs GmbH
Mindesthaltbarkeitsdatum30.06.2024
Artikelnummer1081049
ChargeL332022

Der betroffene Artikel kann zu Fressnapf zurückgebracht werden. Das Geld erhält der Kunde dabei natürlich erstattet.

Bild zeigt das Produkt der Firma AGROS Trading GmbH.
Rückruf: Streufutter wird bei Fressnapf zurückgerufen. Gefahr für den Menschen besteht. (Symbolbild) © Agros Trading GmbH (Hersteller)

Bereits im Oktober musste Hundefutter zurückgerufen werden. Für die Vierbeiner bestand erhebliche Verletzungsgefahr. Offenbar waren Magnetstücke in das Tierfutter geraten, die das Tier verletzen konnten. Der unerwünschte Magnet war möglicherweise in einer Charge des Fleischlieferanten enthalten, derartige Materialien würden von den Sicherheitsdetektoren nicht erkannt.

Auch interessant

Kommentare