Auch Restaurants betroffen

Rückruf von weihnachtlichem Gewürz: Verbotenes Mittel wird zur Gefahr

Kunden tragen Schutzmasken bei ihrem Einkauf in einem Supermarkt in Wien im April 2020 Mundnasenschutz.
+
Österreich verschärft die Corona-Regeln im Lebensmittelhandel.

In der Weihnachtsbäckerei könnte aktuell eine Gefahr lauern. Denn ein beliebtes Gewürz ist von einem Rückruf betroffen – es sollte nicht verwendet werden.

Dortmund – Gerade in der Weihnachtszeit ist dieses Gewürz beliebt, verströmt es doch den typisch besinnlichen Duft: Kardamom. Lebkuchen, Spekulatius oder Printen werden oft damit gewürzt. Doch ein Hersteller muss dieses Gewürz aktuell zurückrufen. Der Rückruf* betrifft auch Restaurants. Bei dem aktuellen Rückruf handelt es sich um das Gewürz Kardamom des Händlers Asia Lebensmittelgroßhandels Schönwölkau, weiß RUHR24*.

Verbraucher, aber auch Restaurants, die das Gewürz nutzen, sollten dringend darauf verzichten, das Gewürz zu nutzen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Rückstände eines bedenklichen Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittels darin befinden. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.