1. Startseite
  2. Verbraucher

Perfekte Temperatur zum Schlafen: So warm sollte es in Ihrem Schlafzimmer sein

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Alina Schröder

Kommentare

Eine aufgedrehte Heizung kann nachts einen direkten Einfluss auf das körperliche Wohlbefinden haben.
Eine aufgedrehte Heizung kann nachts einen direkten Einfluss auf das körperliche Wohlbefinden haben. © Jose Carlos Ichiro/Imago

Während viele Menschen gerne im Kühlen schlafen, ist die Heizung in anderen Schlafzimmern nachts voll aufgedreht. Das hat Auswirkungen auf die Gesundheit.

Kassel – Vor allem in der kalten Jahreszeit gibt es kaum etwas Schöneres, als die Heizung aufzudrehen und es sich drinnen gemütlich zu machen. In vielen Schlafzimmern bleibt sie auch nachts noch an, damit es kuschelig warm bleibt. Fachleute warnen aus gesundheitlichen Gründen allerdings davor, bei zu hohen Temperaturen zu schlafen, worüber auch chip.de berichtet.

Der Grund ist die Veränderung der Körpertemperatur, die wiederum andere körperliche Prozesse beeinflusst. Die optimale Temperatur für unseren Körper liegt laut apothekenumschau.de nachts bei circa 18 Grad. Befindet sich der Wert in diesem Bereich, werden nächtliche Abläufe unseres Körpers optimal unterstützt. Die Folge: Man schläft besser und wacht somit erholter auf. Eine aufgedrehte Heizung bewirkt jedoch genau das Gegenteil.

Besser schlafen: Aus diesen Gründen sollte die Heizung nachts ausgeschaltet werden

Das hängt beispielsweise mit dem Flüssigkeitsverlust zusammen. Im Schnitt verliert ein Mensch nachts 0,75 Liter Flüssigkeit. Wenn das Schlafzimmer durch die Heizung aufgeheizt ist, erhöht sich dieser Wert jedoch. Ein zu hoher Verlust kann eine Verdickung des Bluts sowie einen Sauerstoffmangel im Gehirn zur Folge haben, was wiederum Kopfschmerzen verursachen kann.

Schlafprobleme: Zu hohe Temperatur im Schlafzimmer könnte eine Ursache sein

Auch sorgt eine aufgedrehte Heizung für eine trockenere Luft im Raum. Die Folge der fehlenden Feuchtigkeit: Die Schleimhäute trocknen aus und Krankheitserreger haben es leichter, sich auszubreiten. Um all diesem entgegenzuwirken, empfehlen Medizinerinnen und Mediziner, sich an der optimalen Raumtemperatur von 16 bis 18 Grad zu orientieren.

Niedrige Temperaturen im Schlafzimmer können viele gesundheitliche Vorteile haben: Laut dem Arzt Karan Raj wird beispielsweise der Stoffwechselprozess angeregt. Auch reduziere eine kühle Umgebung das Stresslevel. Kälte könne zudem Schlafproblemen entgegenwirken. Höhere Temperaturen sorgen nämlich dafür, dass der Körper damit beschäftigt ist, abzukühlen.

Trockene Luft durch aufgedrehte Heizung – Wie man die Feuchtigkeit wiederherstellt

Um den Feuchtigkeitsmangel und die Temperatur wieder auszugleichen und sich anschließend besser zu fühlen, können folgende Schritte unternommen werden:

Ein toller Nebeneffekt: Schaltet man die Heizung nachts komplett aus, schläft man nicht nur besser, sondern spart auch noch Geld. Derzeit sind die Preise für Heizung, Strom und Benzin besonders teuer.* Manche Menschen haben 2022 jedoch einen Anspruch auf einen Heizkostenzuschuss* vom Staat. (Alina Schröder) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare