Black Friday 2020: Das sollte man wissen!

Shopping-Tag
+
Shopping-Tag

Thanksgiving ist in den USA der Tag der Familien-Zusammenkunft und der Truthähne. Nur einen Tag später, am 4. Freitag im November, findet dann aber auch schon der nationale Shopping-Tag, der Black Friday, statt. Die Experten von dealbunny klären auf.  

Doch der Black Friday ist nicht nur Amerika bekannt, inzwischen hat er auch hier bei uns einen wichtigen Stellenwert. Der Black Friday stellt für viele Händler den Startschuss für das Weihnachtsgeschäft dar.

Der Trend geht sogar bereits schon so weit, dass viele Kunden sich am Anfang des Monats November mit ihren Käufen zurückhalten, um dann am Black Friday die besonders attraktiven Rabatte zu erhalten. Für den Online-Handel kann sich der Ansturm manchmal sogar so auswirken, dass kurzzeitig die Verbindungen zum Shop zusammenbrechen. Aber auch der stationäre Handel bemerkt immer einen deutlichen Zulauf. 

Hierzulande ist der 4. Freitag im November kein Brückentag, wie es in den USA vielfach der Fall ist. Aus diesem Grund wird der Black Friday vielfach auf die sogenannte Black Friday Week ausgedehnt, oder wie es bei Amazon heißt, auf die Amazon Cyber Week. Zum einen erhöht sich dadurch das Umsatzpotenzial, zum anderen sorgt die verlängerte Shopping- Woche auch dafür, dass jeder, der auf Schnäppchenjagd ist, auch wirklich eine reale Chance hat, von diesen tollen Angeboten zu profitieren. 

Die Experten von dealbunny.de klären auf!

Dealbunny-Entwickler

Der Black Friday scheint etwas zu sein, was zu schön ist, um wahr zu sein. Wohl aus diesem Grunde gibt es hier noch immer viele Unsicherheiten und auch eine Menge Gerüchte bezüglich des Black Friday. Niemand könnte zu diesem Thema Fragen besser beantworten als echte Schnäppchen-Profis.

Bei dem Team von dealbunny.de handelt es sich genau um solche Profis, die wissen, was nur Gerüchte sind und was eben einfach nicht stimmt. Seit 2013 suchen sie sowieso schon täglich die besten Rabatte und Gutscheincodes aus den beliebtesten Online-Shops zusammen. Zudem können sie uns auch Auskunft darüber geben, ob man am Black Friday wirklich die besten Schnäppchen findet. Dank der Experten haben wir viel erfahren und Neues gelernt.

Das waren unsere Fragen an das Team: 

Bei der Vielzahl von Angeboten, wie behält man hier eigentlich den Überblick und verpasst trotzdem keinen guten Deal?
Wer gerne stöbert, dem wird empfohlen wirklich einmal durch alle Einträge durchzuscrollen. Unsere Redaktion stellt alles übersichtlich zusammen, sollte ein Angebot bereits abgelaufen sein, wird es dementsprechend gekennzeichnet. Wer schon weiß, was er sucht, kann danach suchen und sich Preisalarme setzen, damit kein Deal verpasst wird. Wir können jedem nur raten schnell zu sein, wenn der Wunschdeal erscheint, denn beliebte Produkte oder Größen bei Kleidung sind schnell vergriffen.
Wo bekommt man am Black Friday eigentlich die besten Rabatte, also eher online oder doch offline? 
Das lässt sich nicht direkt beantworten, da offline die Vergleichbarkeit sehr schwer ist. Dank der Datenbanken online, lassen sich historische Preisdaten anzeigen und gut vergleichen. Man kann sich jedoch auch gut online informieren und dann doch offline kaufen bei gleichen Konditionen und es mit Erledigungen verbinden.
Inzwischen wird der Black Friday vielfach genutzt, um bereits die Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Läuft man damit nicht Gefahr, andere tolle Deals in der Vorweihnachtszeit zu verpassen? 
Das Risiko besteht immer, allerdings ist es schlimmer den Black Week Deal verpasst zu haben und kurz vor Weihnachten dann doch teurer zu kaufen, wenn der erneute Deal ausbleibt. Abhilfe schafft hier gutes Informieren im Voraus, wie der Preis sich in der Vergangenheit entwickelt hat.
Ist es ein Gerücht, dass Händler ihre Preise vor dem Black Friday hochsetzen, um mit besonders hohen Prozenten zu locken, oder ist das die traurige Realität? 
Ja, es kommt vor. Allerdings eher vereinzelnd. Hier muss genau geprüft werden, wo das vermeintliche Schnäppchen angeboten wird und wie historische Preisdaten aussehen, denn diese lassen sich nicht austricksen. Geht der Preis kurz vor dem aktuellen Tag hoch und ist am Tag des Deals wieder auf dem Niveau von vorher, kann man davon ausgehen, dass getrickst wurde.
Wie lange gibt es schon euren Schnäppchen-Blog und wie hat sich die Frequenz der Angebote entwickelt?
Wir sind seit 2008 in der Schnäppchen-Szene unterwegs. Seit 2013 unter der Marke dealbunny. Zu Beginn haben wir ca. 10 – 15 Angebote am Tag gepostet, 2015 lagen wir bei ca. 40 – 60 und heute liegen wir bei 110-150 pro Tag. Während der Black Week wird es dann auf bis zu 350 pro Tag steigen. Wir freuen uns schon auf jeden einzelnen, denn alle sind handverlesen und eine Empfehlung wert. Auf unserer Instagram-Seite werden wir jetzt übrigens coole Sachen verlosen, als Anlass, dass wir 1 Millionen Fans erreicht haben.

Unser Fazit zum Black Friday 2020

Nicht umsonst ist der Black Friday bereits seit Jahren der nationale Shoppingtag in den USA, denn Fakt ist an diesem Tag, oder bei uns eben in dieser Woche, es lässt sich mitunter wirklich viel Geld sparen. Echte Kenner legen nicht selten genau für diesen Tag ein bisschen was beiseite. Denn gerade, wenn es um größere Anschaffungen geht, so kann das Einsparpotenzial am Black Friday hier wirklich sehr groß sein. 

Doch auch für den Black Friday gilt, dass man hier schön aufpasst, damit man keinem Händler auf den Leim geht. Nicht selten beziehen Händler ihre Rabatte auf eine UVP. Bei genauer Betrachtung fällt aber auf, dass dieser vermeintliche UVP überhaupt nicht verlangt wird. Ein einfacher Trick, um vorzuspielen, dass es sich um ein Schnäppchen handelt. 

Der Black Friday bietet ohne Zweifel tolle Gelegenheiten, um wirklich viel Geld einzusparen, doch sollte man hier auch immer einen kühlen Kopf bewahren und sich die Zeit nehmen, die Preise in Ruhe zu vergleichen. Wenn es um eine bestimmte Anschaffung wie zum Beispiel ein Laptop geht, sollte man schon ein wenig vorher die Preise am Markt studieren. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.