Landesamt schlägt Alarm

Schock-Ergebnis: Schmuck enthält häufig Schwermetalle – Vergiftung droht

Schmuck ist in einer Auslage zu sehen, darüber prangt ein rotes Totenkopfsymbol.
+
Warnung: Modeschmuck ist häufig mit giftigen Schwermetallen belastet.

Was schön glitzert und funkelt, birgt oftmals eine dunkle Gefahr. Das niedersächsische Landesamt hat Modeschmuck aus dem Internet untersucht und Erschreckendes festgestellt.

Dortmund – Günstiger Modeschmuck ist insbesondere bei Kindern und jungen Menschen beliebt. Eine Untersuchung des Instituts für Bedarfsgegenstände hat nun aber schockierendes zutage gefördert.
RUHR24* hat die Ergebnisse und weiß, dass Modeschmuck oftmals mit giftigen Schwermetallen belastet ist.

Bei der Untersuchung stand günstiger Modeschmuck, der im Internet bestellt werden kann, im Fokus. Denn in der EU gibt es Grenzwerte für Schwermetalle wie Blei oder Cadmium. Durch den Online-Handel finden jedoch immer wieder Produkte den Weg nach Europa und auf den deutschen Markt, die die Grenzwerte mit den gesundheitsgefährdenden Schwermetallen überschreiten. Verbrauchern droht dann im schlimmsten Fall eine Vergiftung. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.