Ferrero nutzt versteckte Preiserhöhungen

Schokolade ist Mogelpackung des Monats: Preistrick bei beliebter Marke

Eine beliebte Schokolade von Ferrero ist derzeit die Mogelpackung des Monats: Als Grund gibt die Verbraucherzentrale Hamburg einen versteckten Preistrick an.

  • Verbraucherzentrale Hamburg entdeckt versteckte Preiserhöhung und weniger Inhalt bei mehreren Ferrero-Produkten
  • Der endgültige Preis der Schokolade wird vom Handel bestimmt
  • Ein bestimmtes Ferrero-Produkt hat mehr Kalorien als fast jede andere Schokolade

Hamburg - Die Schummelei fällt den meisten Kunden beim Schokoladen-Einkauf nicht auf, doch wer genauer hinschaut, erkennt die Mogelpackungen recht schnell. Bei zwei beliebten Ferrero-Produkten finden die Kunden in Zeiten der geplanten Mehrwertsteuersenkung* sogar nur noch acht statt zehn Riegeln in der Packung. 

Verbraucherzentrale Hamburg: Preis für Schokolade sollte nicht erhöht werden

Laut Verbraucherzentrale werden die Packungen mit acht Riegeln bereits seit 2015 verkauft, doch damals kostete ein Schokoriegel umgerechnet nur gut 12 Cent, heute sind es schon 16 Cent.

Eine beliebte Schokolade von Ferrero ist von der Verbraucherzentrale Hamburg zur Mogelpackung des Jahres gekürt worden (Symbolbild).

Der Verbraucherzentrale Hamburg fiel auf, dass Ferrero vor fünf Jahren die eigene Schokolade mit dem Slogan „Dauerhaft mehr Inhalt - 10 Riegel 125 Gramm“ beworben hatte. Von diesem Versprechen möchte man heute wohl nichts mehr wissen, da der Preis in nur fünf Jahren um 30 Prozent gestiegen ist, so die Verbraucherschützer.

Verbraucherzentrale Hamburg: Preis für Schokolade gesunken? Von wegen!

Ja, der Preis für beide Schoko-Produkte wurde zwar reduziert, jedoch steckt jetzt auch weniger in den Packungen. Sowohl bei der „Yogurette“ als auch bei der „Kinderschokolade“ sank die Füllmenge von 125 Gramm auf 100 Gramm, so die Verbraucherzentrale Hamburg.

Auf den ersten Blick erscheinen die Packungen günstiger, da der Verkaufspreis gesunken ist. Alles in allem sorgt die Schrumpfung aber häufig für eine Preiserhöhung im Handel. Da nun weniger in den Packungen steckt, zahlen Kunden unter dem Strich mehr für ihre Schokolade. Ein klarer Fall von versteckter Preiserhöhung.

Erhöhter Preis: Mogelpackung des Monats von Verbraucherzentrale Hamburg geht an Ferrero-Schokolade

Die Menge zu reduzieren und den gleichen Preis zu verlangen, ist natürlich nichts Neues. Da es den meisten Kunden nicht auffällt, gilt das Prinzip bei Unternehmen nach wie vor als bewährtes Mittel, um den Gewinn zu erhöhen.

Die Verbraucherzentrale Hamburg beobachtet solche Maschen im Handel seit Jahren und verpasst Produkten daher monatlich und jährlich den Titel „Mogelpackung“. 

Wie die Verbraucherzentrale mitteilt, liegt die Preiserhöhung der Schokolade je nach Supermarkt bei bis zu acht Prozent. Die Endpreise werden vom Handel festgelegt.

Erhöhter Preis für Schokolade? Ferrero verteidigt sich nach Bericht von Verbraucherzentrale Hamburg

Ferrero bezog bereits Stellung zu den Anschuldigungen. So ließ das Unternehmen verlauten, dass „die 100g-Packungsgröße von den Konsumenten als das klassische Tafelformat wahrgenommen und als solches auch erwartet wird“.

Darüber hinaus beteuert Ferrero, dass der Werksabgabepreis der Schokolade gleich geblieben sei und man keinen Einfluss auf den endgültigen Preis habe: „Die Endverbraucherpreise werden jedoch durch den Handel festgelegt und können von daher je nach Markt und Zeitpunkt variieren, worauf wir keinen Einfluss haben.“

NameFerrero
Gründung1946
SitzAlba, Italien
Deutscher SitzFrankfurt am Main
Umsatz11,4 Milliarden EUR (2019)

Verbraucherzentrale Hamburg: Nicht nur der Preis - Beliebte Schokolade ohne echte Erdbeeren

Auf der Packung der „Yogurette“ machen Joghurt und frische Erdbeeren schnell den Eindruck, dass es sich dabei um eine leichte, nicht allzu ungesunde Kost handeln dürfte. Die Realität sieht, ähnlich wie beim Preis, anscheinend ganz anders aus.

Wie die Verbraucherzentrale Hamburg kritisiert, sind nur „mickrige Mengen an Erdbeerpulver“ enthalten. Außerdem könnten Kritiker den Schokoriegel mit 571 Kalorien pro 100 Gramm durchaus als echte Kalorienbombe bezeichnen. Damit hat der beliebte Snack mehr Kalorien als fast jede andere Schokolade.

Von Nail Akkoyun

Erst kürzlich gab es bei Rewe einen Rückruf von Schokolade* - Beim Verzehr herrscht sogar Verletzungsgefahr.

Nicht nur Schokolade, sondern auch andere Süßigkeiten* sind derzeit von einem Rückruf betroffen - Es besteht die Gefahr an der Leckerei zu Ersticken. Der schwedische Autobauer Volvo hat einen Rückruf gestartet. An einem sicherheitsrelevanten Bauteil gibt es einen Fehler. Davon betroffen sind über zwei Millionen Autos. *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetwerks.

Rubriklistenbild: © Carmen Jaspersen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.