Ohne brennende Augen

Shampoos für Kinder im Test: Stiftung Warentest gibt Tipps für sanfte Haarpflege

Kind in der Badewanne
+
Damit das Baden Spaß macht: Stiftung Warentest hat verschiedene Shampoos für Kinder getestet (Symbolfoto).

Brennende Augen und ziepende Haare müssen nicht sein: Stiftung Warentest hat 13 Shampoos für Kinder untersucht und gibt Tipps, wie Haare waschen Spaß machen kann.

  • Stiftung Warentest* hat Shampoos für Kinder getestet.
  • Ein gutes Shampoo für Kinder muss laut Experten nicht teuer sein.
  • Stiftung Warentest gibt Tipps für mehr Spaß und weniger Tränen beim Haare waschen mit Kindern.

Kassel - Das Haare waschen bei Kindern kann oftmals zur Geduldsprobe werden. Shampoo in den Augen und ziepende Haare führen dabei meist zu Tränen.

Das Verbrauchermagazin Stiftung Warentest hat 13 Shampoos für Kinder getestet und gibt außerdem Tipps, wie das Haare waschen mit den Jünsgten Spaß machen kann.

Shampoo für Kinder: So testet Stiftung Warentest

Im Test der Shampoos für Kinder schnitten laut Stiftung Warentest insgesamt 9 der 13 Produkte mit der Note „Gut“ ab. Zudem seien nach Angaben des Verbrauchermagazins alle getesteten Kindershampoos frei von Mikroplastik, in vier Produkten befänden sich allerdings wasserlösliche synthetische Polymere, die schwer biologisch abbaubar sind.

UnternehmenStiftung Warentest
Gründung4. Dezember 1964
CEOHubertus Primus (seit 2012)
Mitarbeiterzahl362 (2019)

Stiftung Warentest untersuchte die Shampoos für Kinder im Test außerdem auf die folgenden Kriterien:

  • Pfle­geeigenschaften
  • Anwendung
  • Augen- und Schleimhaut­verträglich­keit
  • Kritische Duft­stoffe
  • Nutzerfreundlich­keit der Verpackung
  • Deklaration und Werbeaussagen

Shampoo für Kinder im Test: Diese Produkte können brennende Augen hervorrufen

Stiftung Warentest hat die Shampoos für Kinder auch auf Reizbarkeit von Augen und Schleimhäuten untersucht. Die Produkte wurden dafür zum Teil an Erwachsenen mit feinem Haar oder an roten Blutkörperchen von Rindern getestet, um die Reaktion auf die Schleimhäute und Augen zu überprüfen. Dabei fielen besonders die Naturkosmetik-Produkte negativ auf.

Neben „Bübchen Sports­freund“ sorgten laut Experten von Stiftung Warentest demnach auch 3 der 4 getesteten Naturkosmetik-Kindershampoos für Brennen in den Augen. Hierzu zählen die Produkte „Lavera Naturkosmetik Baby & Kinder Sensitiv Waschlotion & Shampoo“, „Secrets de Provence Mon Shampoing pour enfants“ und „Eliah Sahil Organic Bio Shampoo Kamille für Kinder“.

Lediglich das „Kids 2in1 Shower & Shampoo Fruchtige Orange“ Weleda war als Naturkosmetik-Shampoo im Test mild genug für die Augen und bekam daher die Testnote 2,6.

Kindershampoo bei Stiftung Warentest: Diese Produkte überzeugen

„Knapp vorn liegt das Shampoo von Garnier (82 Cent je 100 Milliliter), nach dem Waschen lassen sich die Haare sehr gut kämmen, es enthält aber biologisch schwer abbaubare Poly­mere. Wer auf sie verzichten möchte, wählt Naturkosmetik oder die güns­tigen Shampoos von dm und Ross­mann (22 und 43 Cent je 100 Milliliter)„ schreiben die Experten von Stiftung Warentest in ihrem Testbericht im aktuellen Artikel des Verbrauchermagazins.

Der Testsieger „Garnier Wahre Schätze Für Kinder Mildes 2 in 1 Shampoo Aprikose & Baumwollblüte“ schneidet mit der Bestnote 1,8 im Test ab. Doch das war nicht das einzige Markenprodukt, das die Stiftung Warentest überzeugen konnte. Auch das bekannte Shampoo „Kids Shampoo & Balsam“ (Werbelink) der Marke Schwarzkopf Schauma wurde von den Verbraucherexperten mit der Note 1,9 bewertet.

Haare waschen mit Kindern: Tipps für mehr Spaß und weniger Tränen

Haare waschen kann auch Spaß machen. Mit diesen Tipps von Stiftung Warentest wird aus dem Pflicht­progamm ein Vergnügen:

  • 1. Selber machen: Kinder wollen alles ausprobieren. Wenn sie sich die Haare mit dem Dusch­kopf selbst nass machen und beim Shampoo­nieren helfen dürfen, sind sie oft zufriedener.
  • 2. Vorfreude: Wer in der warmen Wanne planschen will, muss sich zuerst die Haare waschen. Eltern dürfen diese Reihen­folge fest­legen. Ist die Arbeit getan, muss aber auch genug Zeit fürs Vergnügen bleiben.
  • 3. Sachte spülen: Wenn das Kind schreit, weil es das Wasser aus der Dusche nicht über Haare und Gesicht laufen lassen möchte, können eine kleine bunte Gieß­kanne oder der Zahnputzbecher einspringen. Aus ihnen kommt das Wasser mit weniger Druck und kleinen Pausen. Wird der Kopf beim Spülen auch noch weit in den Nacken gelegt, bleiben Gesicht und Augen sogar ganz verschont.
  • 4. Nicht strubbeln: Lange Haare beim Waschen nicht zu stark verstrubbeln – dann ziept es hinterher beim Kämmen weniger. Das Shampoo nur behut­sam einarbeiten, statt alles auf dem Kopf zu türmen. Beim Abtrocknen nicht reiben, das Haar nur ausdrücken.
  • 5. Augen schützen: Eine Schwimm­brille oder ein zusammengerollter Wasch­lappen halten Wasser und Schaum von den Augen fern.
  • 6. Spielen lassen: Eltern, die es spielerisch angehen, kommen oft leichter ans Ziel: „Solange ich dir die Haare wasche, seifst du deine Badepuppe ein.“ Oder: „Ich steige mit dir in die Wanne und wir waschen uns gegen­seitig die Haare.“

Bei Babys hingegen gilt: Weniger ist mehr. So sollten Haut und Haare der ganz Kleinen behut­sam und nur mit mild reinigenden Produkten gepflegt werden. Ist der Kopf des Babys noch kahl, reicht hingegen klares Wasser zur Reinigung aus. (Helena Gries)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.