Experten äußern sich

Subway-Skandal – Laboruntersuchung sorgt bei Fans der Sandwiches für Entsetzen

Bei Subway gibt es eine große Auswahl an Sandwiches. Jetzt sorgt eine Laboruntersuchung der New York Times allerdings für Schlagzeilen.
+
Bei Subway gibt es eine große Auswahl an Sandwiches. Jetzt sorgt eine Laboruntersuchung der New York Times allerdings für Schlagzeilen.

Befindet sich im beliebten Thunfisch-Sandwich von Subway überhaupt kein Thunfisch? Eine Laboruntersuchung gibt neue Hinweise und sorgt für Verunsicherung.

Kassel – Das US-amerikanische Franchise-Unternehmen Subway gilt als beliebtes Fastfood-Restaurant – auch in Deutschland. Jetzt sorgt eine Untersuchung der New York Times allerdings für Verunsicherung.

Untersucht wurden Thunfisch-Sandwiches aus verschiedenen Restaurants in Los Angeles (USA). Im Labor konnte allerdings keine Thunfisch-DNA nachgewiesen werden. „Dies lässt zwei Rückschlüsse zu“, erklärte ein Labormitarbeiter der Times. „Entweder, der Fisch wurde so stark verarbeitet, dass er nicht mehr identifizierbar ist. Oder es ist tatsächlich überhaupt kein Thunfisch drin.“

Thunfisch-Skandal bei Subway: Untersuchung verunsichert Verbraucher

Anfang des Jahres gab es bereits eine Klage gegen das Unternehmen von zwei Kunden aus Kalifornien. Die Kunden kritisierten hier den fehlenden Thunfisch auf dem Sandwich. Statt Fisch, sei das bloß eine Mischung verschiedener Zutaten gewesen. Das Nachrichtenmagazin Inside Edition hat daraufhin im Februar einen ähnlichen Test in Auftrag gegeben, bei dem Proben der Subway-Sandwiches untersucht wurden. Das Ergebnis: Es handelte sich tatsächlich um Thunfisch.

Subway
RechtsformFranchise
Gründung1965
SitzMilford, Connecticut (USA)

Insgesamt sorgt das Ergebnis vor allem bei Kunden der Fastfood-Kette für Verunsicherung. Andere Sandwich-Hersteller haben darauf hingewiesen, dass Thunfisch an sich schon relativ günstig sei. Demnach würde es kaum Anreize geben, den Fisch zu ersetzen.

Subway selbst hat die Echtheit des Thunfisches immer wieder verteidigt. Auf der Website bewarb das Unternehmen laut Nachrichtenportal The Guardian zu Beginn des Jahres „100 % echten Wildfang-Thunfisch“. Zudem gab es zeitweise einen Rabattcode „ITSREAL“ (Deutsche Übersetzung: Er ist echt) von 15 Prozent auf das Sandwich.

Im Video: Die größten Fastfood-Ketten der Welt

Kein Thunfisch im Sandwich? Experten äußern sich zum Subway-Skandal

Andere Experten mahnten, dass nicht Subway daran Schuld sei, wenn es sich nicht um echten Thunfisch handelt. „Ich glaube nicht, dass ein Sandwich-Laden absichtlich falsch etikettiert würde“, sagte Dave Rudie, Vorsitzender des Fischgroßhändlers Catalina Offshore Products, der Times. „Sie kaufen eine Dose Thunfisch, auf der ‚Thunfisch‘ steht. Wenn es in diesem Fall Betrug gibt, ist es in der Konservenfabrik passiert.“

Weitere Verbraucher-News* finden Sie auf unserer Themenseite.

Auch in Deutschland ist der Fastfood-Riese äußerst beliebt. Mittlerweile betreibt Subway hierzulande 680 Filialen (Stand: September 2020). Nach McDonald’s, Burger King und dem Fischspezialisten Nordsee belegt das Unternehmen den vierten Platz der beliebtesten Schnellrestaurants in der Bundesrepublik.

In der Lebensmittelindustrie gibt es immer wieder Skandale. Zuletzt waren mehrere Nudelsoßen bei Lidl von einem Rückruf betroffen. (kas) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.