1. Startseite
  2. Verbraucher

Dringender Rückruf: Krankheitserreger in Süßigkeit entdeckt

Erstellt:

Von: Julian Kaiser

Kommentare

Immer wieder müssen Süßigkeiten wegen gefährlicher Befunde zurückgerufen werden. In einem aktuellen Fall ist ein bekanntes Bakterium die Ursache.

NRW – Für Naschkatzen, die gerne Halva mit Tahini essen, reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Nachdem es bereits in der Vergangenheit immer wieder zu Rückrufen der Süßigkeit gekommen war, folgt nun die nächste Hiobsbotschaft. Denn wieder einmal muss Halva mit der arabischen Sesampaste, bzw. Sesammus zurückgerufen werden – und wieder einmal ist ein bekannter Krankheitserreger der Auslöser.

BakterienSalmonellen
FamilieEnterobacteriaceae
SymptomeU.a. Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen, Unwohlsein, Erbrechen, Fieber

Süßigkeiten-Rückrufe mehren sich – besonders Halva mit Tahini ist immer wieder betroffen

In den vergangenen Wochen und Monaten hatten es Freunde der aus Indien, Iran, Pakistan und Zentralasien stammenden Süßspeise Halva wahrlich nicht leicht. Denn bereits im Frühjahr dieses Jahres mussten zwei Halva-Produkte mit Pistazien zurückgerufen werden.

Doch damit nicht genug: Erst kürzlich musste für Halva, das mit Tahini, einer aus dem arabischen Raum stammenden Paste aus feingemahlenen und meist gerösteten Sesamkörnern, ein Rückruf eingeleitet werden. In beiden Produkten wurden Salmonellen entdeckt.

Verbraucher sollten bestimmte Süßigkeit mit Sesampaste auf keinen Fall verzehren

Nun schlägt der nächste Rückruf hohe Wellen, wieder ist die beliebte Sesampaste Tahini betroffen. Wie produktwarnung mitteilt, sollten Verbraucherinnen und Verbraucher auch vom folgenden Produkt dringend die Finger lassen:

Bundesbehörde warnt vor den Symptomen einer Salmonellen-Erkrankung

Den Salmonellen-Befund im Produkt mit der entsprechenden Charge sollten Verbraucher durchaus ernst nehmen, berichtet RUHR24. Schließlich könne der Verzehr von mit Salmonella-Bakterien belasteten Lebensmitteln laut produktwarnung „Unwohlsein, Durchfall, eventuell Erbrechen, und Fieber auslösen“. Besonders bei älteren und immungeschwächten Menschen sowie Kleinkindern könnten stärkere Symptome auftreten.

Die ansteckenden Bakterien verursachen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zufolge Beschwerden, die „oft über mehrere Tage“ andauern und anschließend von selbst wieder abklingen. Die Behörde weist aber auch darauf hin, dass es in seltenen Fällen „auch zu schweren Krankheitsverläufen, wie beispielsweise einer Blutstrominfektion (Sepsis), mit zum Teil hohem Fieber kommen“ könne.

Tahini Halva.
Tahini Halva muss wegen eines Salmonellen-Befundes zurückgerufen werden. (Symbolfoto) © imago stock&people/Imago

Bei Verdacht auf Salmonellen-Erkrankung sollte man direkt zum Arzt

In jedem Fall sollten Verbraucher bei einem Verdacht auf eine Salmonellen-Erkrankung nach dem Verzehr der Ekonomik Tahin Halva mit Kakao einen Arzt aufsuchen, erklärt produktwarnung. Angesichts der Gefahr, die von einer Salmonellen-Erkrankung ausgehen kann, ist es durchaus überraschend, wie produktwarnung das Vorgehen des türkischen Herstellers bewertet.

Denn produktwarnung rät zur Rückgabe in den jeweiligen Verkaufsstellen, da „keinerlei Informationen für Endkunden zur Rückgabe betroffener Packungen gegeben werden“. Ob der Kaufpreis erstattet werde, ist also nicht klar, laut der Warn-Website gebe der Hersteller nur sehr sparsam die wichtigen Informationen preis.

Hersteller und Importeur warnen Endkunden „nicht umfangreich und vorbehaltlos“

Wenig überraschend attestiert produktwarnung sowohl dem Hersteller als auch dem Importeur, der WBZ Nord GmbH, ein unangemessenes Vorgehen. Schließlich informierten diese den Endkunden „nicht umfangreich und vorbehaltlos“. So sei „nicht gewährleistet, dass möglichst viele Endverbraucher diese Information auch erhalten“.

Auch interessant

Kommentare