1. Startseite
  2. Verbraucher

Rückruf von Süßigkeit: Achtung, gefährliche Salmonellen entdeckt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kilian Bäuml

Kommentare

Naschkatzen sollten beim Kauf von Süßigkeiten gut aufpassen, denn ein Produkt wird gerade zurückgerufen - der Grund ist ein Bakterienbefall.

Kassel - Gerade kurz vor Halloween werden viele Süßigkeiten gekauft, die man „Süßes oder Saures“-spielenden Kindern geben kann. Eine Leckerei sollte man jedoch besser nicht austeilen und auch selbst nicht essen, weil sie mit Salmonellen kontaminiert ist.

Bei der Süßigkeit im Rückruf handelt es sich um Halva. Das süße Spezialität wird aus Ölsamen, Honig und Zucker hergestellt und ist auch in Deutschland sehr beliebt.

Halva auf einem Teller
In einem Halva-Produkt wurden Salmonellen entdeckt - vor dem Verzehr wird gewarnt. (Symbolbild) © Mykola Lunov/Imago

Diese Süßigkeit befindet sich wegen Salmonellen im Rückruf

ProduktHalva mit Pistazien
HerstellerEfefirat Warenvertriebs GmbH
MHD22.06.2024
LOSPND 2206
Halva
Dieses Produkt befindet sich im Rückruf © Quelle: lebensmittelwarnung.de

Salmonellen: Deshalb sollte man die Süßigkeit aus dem Rückruf nicht essen

Die in dem betroffenen Halva festgestellten Salmonellen können unterschiedliche Symptome verursachen. Besonders häufig kommt es zu Magen-Darm-Beschwerden. Folgende Symptome sind, laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, typisch für eine von Salmonellen ausgelöste Lebensmittelinfektion:

Salmonellen: Das sind die Bakterien, mit denen die Süßigkeit kontaminiert ist

Bei Salmonellen handelt es sich um Bakterien, die sich schnell auf Lebensmitteln ausbreiten, vor allem, wenn diese nicht richtig gekühlt wurden. Häufig betroffen sind tierische Lebensmittel wie Eier und Fleischprodukte. Wenn es bei pflanzlichen Lebensmitteln, wie etwa Halva, zu einem Befall von Salmonellen kommt, kann beispielsweise mangelnde Sauberkeit in der Produktion die Ursache sein, berichtet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung weiter.

Wurden mit Salmonellen befallene Produkte verzehrt, benötigen die Bakterien zwischen 48 und 72 Stunden Inkubationszeit, erst dann zeigen sich Symptome einer Infektion.

Süßigkeiten mit Salmonellen können schwere Beschwerden auslösen

Die Symptome einer Salmonelleninfektion, die von den befallenen Süßigkeiten ausgelöst werden können, halten sich oft mehrere Tage. Anschließend klingen die Beschwerden in aller Regel von alleine wieder ab. In seltenen Fällen kommt es jedoch auch zu starken Beschwerden. Eine schwere Infektion kann sogar zu einer Blutvergiftung (Sepsis) führen, die sich durch Symptome wie Fieber und Schüttelfrost bemerkbar macht. Eine Blutvergiftung ist ein medizinischer Notfall und sollte dringend umgehend medizinisch behandelt werden, schreibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. 

Für altere Menschen, Schwangere und Kinder, sowie Personen mit chronischen Krankheiten oder geschwächtem Immunsystem ist eine Infektion mit Salmonellen besonders gefährlich.

Süßigkeiten mit Salmonellen kontaminiert: Das sollte man damit machen

Bisher hat sich der Hersteller nicht dazu geäußert, was Kunden mit ihren gekauften Produkten machen sollen. Vom Verzehr des Produktes wird aus gesundheitlichen Gründen abgeraten. Am besten sollten Sie das Produkt deshalb vorsichtshalber entsorgen oder in der Filiale nachfragen, was sie mit ihrem Produkt machen sollen. (Kilian Bäuml)

Auch interessant

Kommentare