1. Startseite
  2. Verbraucher

Änderung bei Tchibo: Hier müssen Verbraucher bald tiefer in die Tasche greifen

Erstellt:

Von: Monja Stolz

Kommentare

Schon zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres erhöht der führende deutsche Kaffeeröster Tchibo die Preise – mit Verweis auf gestiegene Kosten.

Kassel – Der Hamburger Röster Tchibo schlägt ab dem 21. Februar die Kaffeepreise zwischen 50 Cent und 1,30 Euro pro Pfund auf. Das ist die zweite Preiserhöhung innerhalb von neun Monaten: Zuletzt hatte Tchibo im Juni vergangenen Jahres den Kaffee teurer gemacht.

Die Erhöhungen rechtfertigt der Konzern mit steigenden Rohkaffee-Preisen. Um wie viel die jeweiligen Verkaufspreise erhöht werden, ist abhängig von Sorte und Herkunftsland des Kaffees, kündigte Tchibo am Montag (07.02.2022) an.

Tchibo schlägt beim Kaffee zwischen 0,50 Euro und 1,30 Euro pro Pfund auf.
Tchibo schlägt beim Kaffee zwischen 0,50 Euro und 1,30 Euro pro Pfund auf. © Michael Gstettenbauer/Imago

Tchibo: Hohe Kosten am Weltmarkt sind Grund für steigende Kaffeepreise

Schon im Juni 2021 waren die höheren Einkaufpreise auf den Weltmärkten der Grund für die Erhöhung. Seither sind sie noch weiter stark angestiegen. „Wir haben lange gezögert, aber seit vergangenem Sommer sind die Rohkaffeepreise um 50 Prozent gestiegen. Dieser Entwicklung tragen wir Rechnung und passen nun unsere Verkaufspreise an“, sagte Tchibo-Sprecher Arnd Liedtke. Auch andere Vertreiber hatten wegen steigender Rohwaren-Preise bereits Alarm geschlagen.

Unter Kaffee-Junkies könnte die Nachricht für Missmut sorgen, da Tchibo als einer der wichtigsten Taktgeber für die Preise im Handel gilt. Allerdings gibt es auch gute Nachrichten: Tchibo versicherte, dass die Verkaufspreise wieder sinken würden, „sobald die Rohkaffeepreise dies zulassen“.  (Monja Stolz)

Auch interessant

Kommentare