1. Startseite
  2. Verbraucher

Klassiker vor dem Aus: Thomy streicht beliebte Senfgläser aus Sortiment

Erstellt:

Von: Kilian Bäuml

Kommentare

Erst Senfglas, dann Trinkglas – ein Klassiker, den jeder kennt. Jetzt entschließt sich Thomy jedoch, dieses Kapitel zu schließen.

Kassel – Ob zur Bratwurst oder im Dressing, Senf ist ein beliebter und vielseitiger Dip. Ein bekannter Anbieter von Senf ist Thomy und der hatte eine Besonderheit: Das Senfglas konnte als Trinkglas benutzt werden, sobald es leer war – einfach ausspülen und fertig. In zahlreichen deutschen Haushalten kann man die wiederverwerteten Senfgläser finden. Ganze Generationen sind mit ihnen groß geworden, nun soll das Ganze bald ein Ende finden.

Auf Anfrage des General Anzeigers bestätigte der Lebensmittelkonzern Thomy, das Glasmodell zu ändern. Bereits seit Anfang Oktober werden die bisherigen Senfgläser ersetzt. Die neuen Senfgläser erhalten einen Schraubverschluss. Das soll sie einfacher in der Handhabung machen, erklärt eine Pressesprecherin.

NameThomy
Eröffnung der Thomy Werke1913
ProduktSenfglas
KonzernNestlé

Keine Trinkgläser mehr von Thomy – das Ende eines Klassikers

Die Kunden sind offenbar bestürzt. Auf Instagram heißt es unter einem Post des Radiosenders YouFM beispielsweise von einer Userin: „Ich war auch sehr entsetzt, als ich es letzte Woche gesehen habe. Jetzt darf kein Senf-Trinkglas mehr kaputtgehen!“

Andere User sind nostalgisch: „Ich habe noch Senfgläser als Trinkglas, die meine Oma mir gegeben hat. Sind auch schon ca. 30 Jahre alt“. Auch andere haben Erinnerungen an die Senfgläser: „Bei meiner Mutter stehen noch die Senfgläser mit Biene-Maja-Aufdruck, aus denen ich 1981 Bluna getrunken habe“, schreibt ein User.

Andere sehen die Sache etwas gelassener: „Der Schrank ist eh voll“, kommentiert ein anderer Instagram-Nutzer unter dem Bild.

Person am Regal mit Senf
Die Thomy-Trinkgläser verschwinden bald aus den Regalen. (Symbolbild) © Martin Wagner/Imago

Vom Senfglas zum Trinkglas: Thomy verbannt alte Gläser aus dem Sortiment

Auch wenn viele nur die Gläser von Thomy kennen, haben wiederverwertbare Senfgläser eine Tradition, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht, schreibt die Kreiszeitung. Doch nicht nur die Thomy-Gläser sind schon bald nicht mehr in den Regalen von Rewe, Edeka und Co. zu finden. Auch in anderen Branche wurden Produkte vom Markt genommen. Beispielsweise warf die Modekette C&A ebenfalls eine Kult-Marke aus dem Sortiment. Doch es kommen auch immer wieder Produkte auf den Markt, die das Potenzial für echte Kultprodukte haben.

Auch im nächsten Jahr wird sich einiges für Verbraucher ändern, weil 2023 neue Regelungen und Gesetzesänderungen in Kraft treten. (kiba)

Auch interessant

Kommentare