1. Startseite
  2. Verbraucher

Ständig kalte Füße? Diese Tipps helfen wirklich

Erstellt:

Von: Kilian Bäuml

Kommentare

Viele kennen das Problem im Winter – kalte Füße. Mit ein paar Tricks bleiben sie jedoch auch bei tiefen Temperaturen schön warm.

Kassel – Der Winter hat für viele Menschen kalte Füße im Gepäck. Gerade angesichts der aktuellen Energiekrise möchten viele ihre Wohnungen allerdings weniger beheizen, um Energie zu sparen. Das führt dazu, dass die Füße selbst in der Wohnung manchmal frieren.

Wenn es kälter wird, versucht der Körper seine Temperatur zu halten. Hierbei kümmert er sich hauptsächlich darum, dass die Körpermitte und die inneren Organe gut durchblutet werden. Weiter außen liegende Körperstellen hingegen werden weniger gut durchblutet. Das Resultat davon können kalte Füße sein. Mit ein paar Hausmitteln kann man allerdings Abhilfe schaffen.

Diese Hausmittel helfen gegen kalte Füße

Das wohl naheliegendste bei kalten Füßen ist ein paar warme Socken anzuziehen. In der Wohnung ist es außerdem ratsam, Hausschuhe zu tragen. Das hat den einfachen Grund, dass die Füße nicht direkt in Kontakt mit dem häufig kühlen Boden kommen und die Socken und Schuhe dabei helfen, die Körperwärme zu halten. Aber man braucht nicht unbedingt dicke Socken, um die Füße warmzuhalten – einige Tipps helfen sogar langfristig.

Im Winter klagen viele Menschen über kalte Füße. (Symbolbild)
Im Winter klagen viele Menschen über kalte Füße. (Symbolbild) © Viktoryia Verstak/Imago

Keine kalten Füße mehr: Diese Hausmittel regen die Durchblutung an

Mit ein paar Tricks lässt sich aber die Durchblutung verbessern und dadurch kalte Füße vermeiden.

Schnelle Hilfe gegen kalte Füße:

Das hilft langfristig gegen kalte Füße:

Kalte Füße nicht unbeachtet lassen

In der Regel sind kalte Füße zwar unangenehm, aber ungefährlich und auch schnell wieder weg. Sind sie jedoch dauerhaft kühl oder sogar dann, wenn es warm ist, kann dies ein Anzeichen für Krankheiten sein. Beispielsweise können chronisch kalte Füße auf eine Durchblutungsstörung, hormonelle Schwankungen oder Diabetes hinweisen. (Kilian Bäuml)

Auch interessant

Kommentare