Waffeltorte mit Cremefüllung

Rückruf für beliebte Süßigkeit: Krebs-Gefahr! Bedenklicher Inhaltsstoff entdeckt

Ein Hersteller startet einen dringenden Rückruf: In einer Torte wurden gefährliche Stoffe gefunden. Diese können die DNA schädigen und Krebs verursachen.

  • Ein Rückruf für die Waffeltorte „Alönka“ wurde gestartet.
  • Das Produkt könnte genotoxische und karzinogene Stoffe enthalten.
  • Verzehr der Torte birgt Krebs-Risiko.

Kassel - Für eine Torte wurde ein dringender Rückruf gestartet. Das Unternehmen ist spezialisiert auf osteuropäische Lebensmittel. Laut dem Hersteller könnte das Produkt mit Stoffen verunreinigt sein, die eine genotoxische und karzinogene Wirkung haben.

Auch die Verbraucherportale Produktwarnungen.eu und Lebensmittelwarnungen.de berichteten über den Rückruf. Der Hersteller warnt vor dem Verzehr der betroffenen Torte - denn die Verunreinigung könnte die Gesundheit schädigen.

Torte kann Krebs erregend sein: Der Grund ist eine mögliche Genmutation (Symbolbild)

Rückruf für beliebte Torte: Russische Spezialität mit Cremefüllung betroffen

Der Rückruf gilt für die Waffeltorte „Alönka mit Cremefüllung (61 Prozent), umhüllt mit einer kakaohaltigen Fettglasur“. Der Hersteller ist die Monolith Unternehmensgruppe mit Sitz in Berghaim (Nordrhein-Westfalen). Ein Großhändler, der vor allem osteuropäische Lebensmittel importiert und in Deutschland vertreibt.

Der Rückruf gilt nur für Waffeltorten mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum „19.11.2020“. Verkauft wird das Lebensmittel unter anderem im Importhandel und in Onlineshops - Zum Beispiel Intermarkt24.de. Alle Informationen auf einen Blick:

NameWaffeltorte Alönka
SorteCremefüllung (61 Prozent), umhüllt mit einer kakaohaltigen Fettglasur
HerstellerMonolith Süd GmbH
Mindesthaltbarkeitsdatum19.11.2020
Betroffene BundesländerBaden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz

Rückruf wegen Krebs-Gefahr: Kunden sollten die betroffene Torte zurückgeben

Der Hersteller Monolith Süd GmbH rät Kunden in seinem Rückruf-Schreiben, die betroffene Waffeltorte an den Verkaufsort zurückzubringen. Bei der Rückgabe sollen Kunden den Kaufpreis der möglicherweise Krebs erregenden Waren zurückerstattet bekommen. Bei Nachfragen können sich Kunden an die Hotline des Herstellers unter der Telefonnummer 0800/6666548 wenden.

„Wir bedauern, dass es trotz größtmöglicher Sorgfalt bei der Herstellung sowie umfassenden internen Kontrollen zu diesem Vorfall gekommen ist und entschuldigen uns für die daraus entstandenen Unannehmlichkeiten“, entschuldigt sich die Monolith Unternehmensgruppe in ihrer Rückruf-Pressemitteilung.

Rückruf wegen Krebs-Gefahr: Was genotoxisch und karzinogen wirklich bedeuten

In der Pressemitteilung begründet die Monolith Unternehmensgruppe den Rückruf der Waffeltorte mit einer möglichen Kontamination mit Stoffen, die eine genotoxische und karzinoge Wirkung haben. Der Verzehr des Produkts berge „gesundheitliche Risiken“, weshalb davon abgeraten werde, die Torte zu essen.

Näher erläutert werden Fachbegriffe in der Pressemitteilung nicht. Das Wort „karzinogen“ ist dem Altgriechischen entlehnt und bedeutet übersetzt „Krebserzeuger“ oder „Krebserreger“. Der Begriff aus der Chemie beschreibt Organismen oder eine Strahlung mit krebsfördernder Wirkung.

„Eine Vielzahl von Substanzen kann in höheren Dosen Krebs auslösen oder begünstigen. Sie werden als ‚Karzinogene‘ bezeichnet, was gleichbedeutend mit ‚Kanzerogenen‘ ist“, schreibt das Onko-Internetportal der Deutschen Krebsgesellschaft.

Der Begriff Genotoxizität beschreibt hingegen Stoffe, die das genetische Erbgut von Organismen schädigen können. Diese Stoffen könnten zu Mutationen in der DNA des Menschen führen und somit krebserregend wirken. (Philipp Zettler)

Rubriklistenbild: © Montage hna.de: Screenshot Pressemitteilung Monolith Unternehmensgruppe und picture alliance / Jan Woitas / dpa-Zentralbild / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.