1. Startseite
  2. Verbraucher

Mehrere TV- und Radiosender machen heute dicht – „Uns nicht leicht gefallen“

Erstellt:

Von: Armin T. Linder

Kommentare

Fernseher
Mehrere TV-Kanäle senden bald nicht mehr (Symbolfoto). © Andrey Popov / Panthermedia / Imago

Bei mehreren TV- und Radiosendern schauen die Fans im kommenden Jahr in die Röhre. Einer existierte mehr als 26 Jahre lang: ein Überblick.

München - Der Markt für TV- und Radiosender ist breit. Da ist es nur logisch, wenn der eine oder andere Kanal verschwindet. Ein Jahreswechsel ist da natürlich ein plausibler Zeitpunkt. Gleich in mehreren Fällen schauen Fans künftig in die Röhre – auch wenn nicht immer der 31.12. der Stichtag ist. In einem Fall kam das Ende abrupt. Ein merkur.de-Überblick mehrerer Sender, die von den TV- und Radio-Geräten verschwinden.

Bei Joyn Primetime war plötzlich Schluss

Joyn Primetime: „So überraschend wie der Start war auch das Ende“, schreibt das Portal wunschliste.de. Denn der Free-TV-Sender Joyn Primetime war Anfang Dezember plötzlich futsch. Grund seien lizenzrechtliche Gründe, so eine Sprecherin zu wunschliste.de. Doppelt unerwartet kam das Ende, nachdem das Social-Media-Team noch kurz zuvor für den Start der Serie „Nancy Drew“ für den 17. Dezember getrommelt hatte. Mehr Details zum Sender-Aus lesen Sie hier.

Junior stellt Sendebetrieb ein – Kanal existiert seit mehr als 26 Jahren

Junior und E! Entertainment: Für zwei Sender aus dem Sky-Paket ist endgültig Schluss. Der eine ist laut Medienberichten der deutschsprachige Ableger von E! Entertainment. Dass der von NBC Universal betriebene Kanal eingestellt wird, wurde bereits im Oktober bekannt.

Der andere ist der traditionsreichere: Junior. Der Kanal, auf dem unter anderem „Biene Maja“ oder „Bibi Blocksberg“ laufen, ging bereits am 28. Juli 1996 (damals noch als Teil von DF1) an den Start, ist also mehr als 26 Jahre alt. Sky war einziger Verbreitungsweg des Senders und kehrt diesem zum 31. Dezember den Rücken.

Damit begründet der Betreiber auch das endgültige Aus von Junior. In einem Social-Media-Beitrag vom 12. Dezember heißt es: „Mit großem Bedauern mussten wir uns als Betreiber von Junior dazu entschließen, den Sendebetrieb zum Jahreswechsel einzustellen. Junior war über Jahrzehnte fester Programmbestandteil des Sky-Portfolios. Nun hat Sky jedoch entschieden, den Vertrag zum 31. Dezember 2022 auslaufen zu lassen. Da es auch keine Alternativen gibt, Junior weiter zu betreiben, ist dieser Schritt leider unvermeidbar. Wir wissen, dass Junior viele Fans hat und dass Euch damit ein wichtiger Teil Eures Medien-Alltags genommen wird, was wir aufrichtig bedauern. Bis 31. Dezember sind wir noch für Euch da. Viele Programme, die Ihr von Junior kennt, könnt Ihr weiterhin auf anderen Fernsehsendern und auf Streaming-Plattformen sehen.“

Ein wunschliste.de-Nutzer kommentiert bei Facebook das Junior-Aus: „Ein Sender, der ein Meilenstein war, was Classic-Cartoons angeht. Ich hoffe, dass sich irgendjemand dem ganzen Material annimmt und den Rechten ... da gehen sonst 1000 von seltenen Synchros für immer verloren.“

NatGeo und NatGeo Wild verschwinden aus Sky-Portfolio

NatGeo, NatGeo Wild: NatGeo und NatGeo Wild sind laut unter anderem DWDL bei Sky nur noch bis 31. Januar 2023 empfangbar. Danach existieren die Sender zwar weiter, allerdings nur auf anderen Plattformen wie Disney+, MagentaTV oder GigaTV. Dass Sky sich von den Kanälen trennt, sei eine Entscheidung „für unsere eigenen Sendermarken“, wird Christian Asanger, Sky Deutschland Vice President Entertainment, bei DWDL zitiert. „Wir möchten Sky Nature und Sky Documentaries, die wir vor rund einem Jahr gestartet haben und die für uns eine großartige Erfolgsgeschichte sind, noch mehr in den Fokus unserer Bemühungen rücken.“

Sportradio Deutschland hört auf – „Das Auslaufen des Projekts ist uns nicht leicht gefallen“

Sportradio Deutschland: Auch ein mit spannenden Ambitionen gestartetes Radio-Projekt wird zum 31. Dezember beendet. Das Sportradio Deutschland stellt seinen Betrieb ein. Das teilte am 19. Dezember der Leipziger Betreiber Teutocast mit. Das Unternehmen wolle sich entlang von drei strategischen Säulen neu ausrichten, so Erwin Linnenbach, geschäftsführender Gesellschafter: „Fokussierung auf unsere Holdingfunktion, Beendigung unserer Rolle als nationaler DAB+-Programmveranstalter und Erschließung der enormen Potenziale in regionalen Wachstumsmärkten wie NRW. Das daraus zwangsläufig folgende Auslaufen des Projekts Sportradio Deutschland ist uns naturgemäß nicht leicht gefallen.“ Wer ist eigentlich beim Dschungelcamp 2023 mit dabei? (lin)

Auch interessant

Kommentare