1. Startseite
  2. Verbraucher

Mega-Preisfehler in Online-Shop: Produkte gratis - Kunden kaufen sich die Finger wund

Erstellt:

Von: Armin T. Linder

Kommentare

Was passiert, wenn plötzlich mehrere Artikel gratis sind? In dieser Zeit? Das zeigt eine vermeintliche Panne mit mehreren Produkten.

Graz - „Gibt es da was umsonst?“ lautet eine gern geäußerte Mutmaßung bei einer langen Schlange vor einem Laden. Tatsächlich schien das nun der Fall zu sein bei einem Online-Shop. Genauer gesagt beim Getränkesirup-Hersteller JuiceBox aus Graz. Und der Andrang dürfte enorm gewesen sein. Das zeigen schon die Zahlen von mydealz.de, wo User selbst Schnäppchen und Preisfehler melden können. Knapp 900 Kommentare sammelten sich in 17 Stunden zu zwei verschiedenen Deals, berichtet tz.de.

JuiceBox-Sirup plötzlich gratis? User rennen Shop die Bude ein

Den Nutzern zufolge konnte man im JuiceBox-Onlineshop nicht nur Glasstrohhalme, sondern auch Getränkesirup verschiedener Sorten kostenlos bestellen. Zwei Liter kosten normalerweise mindestens 21,90 Euro. Diverse Screenshots zeigen, wie Schnäppchenjäger die Produkte geordert haben - und das versandkostenfrei! 0,00 Euro gesamt!

Es handelte sich ziemlich offensichtlich um einen Mega-Preisfehler gruseligen Ausmaßes in der Halloween-Nacht. Der auch vom Anbieter irgendwann bemerkt worden ist. Denn schon tags danach war es Essig mit dem Gratis-Sirup. Werden die Produkte denn nun tatsächlich ausgeliefert? Da gibt es unterschiedliche Meinungen. „Leute, hier wird keiner irgendwas bekommen“, unkt einer. Andere haben Hoffnung - ihnen liege sogar bereits eine DHL-Trackingnummer vor.

Barzahlung im Supermarkt
Die Online-Shopper konnten das Geld stecken lassen. (Symbolfoto) © Ute Grabowsky/photothek.de/Imago

JuiceBox-Sirup plötzlich gratis? Nicht alle plagt das schlechte Gewissen

Hat denn keiner ein schlechtes Gewissen? Den Fehler des Shops schamlos auszunutzen? Doch, manche schon. „Das ist ein kleiner Shop, der durch den Preisfehler leiden wird. Sowas ausnutzen? Da endet es bei mir“, hebt einer den Zeigefinger. Und kriegt prompt als Antwort „Kleiner Shop, der TV-Werbung machen kann?“

Für viele ist der Traum der Kostenlos-Lieferung eh geplatzt. „Meine Bestellung wurde leider auch storniert“ und „Trotz Sendungsverfolgung wurde es storniert. Aber immerhin war ich dabei“, schreiben sie. Doch nicht alle wollen sich damit zufrieden geben. „Also bei mir wurde auch einfach storniert, nachdem sie wörtlich ‚deine Bestellung angenommen‘ haben. In den AGB steht ‚ein Kaufvertrag kommt... durch die Annahme des Vertrags zustande‘. Heißt eigentlich mehr als deutlich, dass die liefern müssen.“ Wie das Ganze endet? Blieb zunächst unklar.

Ein Nutzer durchbricht die Schnäppchenbegeisterung jedenfalls mit einem interessanten Ansatz: „Hey Freunde, falls unsere Lieferungen tatsächlich ankommen, wäre es stark, wenn der eine oder die andere auch an lokale Hilfsorganisationen wie die Tafel denken würde oder an Hilfsorganisationen für bsp. Ukraine. Bezahlt haben wir dafür eh nicht.“

Natürlich hat tz.de bei JuiceBox angefragt, ob es sich - wie angenommen - um einen Fehler handelt und was nun mit den Bestellungen passiert. Dass keine rasche Antwort kam, dürfte bei dem aktuell mutmaßlich hohen Aufkommen an Nachrichten nicht überraschen. Einen vermeintlichen Preisfehler entdeckte kürzlich auch ein Kaufland-Kunde. (lin)

Auch interessant

Kommentare