Alltagsfragen

Diese Informationen stecken im Strichcode auf dem Kassenzettel

Auf vielen modernen Einkaufszetteln ist ein Barcode aufgedruckt, der Kunden und Beschäftigten Einkauf oder Rückgabe erleichtert.
+
Auf vielen modernen Einkaufszetteln ist ein Barcode aufgedruckt, der Kunden und Beschäftigten Einkauf oder Rückgabe erleichtert.

Bei jedem Einkauf im Supermarkt sind Strichcodes im Spiel, inzwischen sogar häufig auf dem Kassenzettel. Diese Informationen werden im Streifenmuster gespeichert.

Kassel - Neben den typischen Strichcodes auf einzelnen Artikeln sind inzwischen auch auf vielen Kassenzetteln Codes aufgedruckt, die alle Informationen des Einkaufs beinhalten. Die sind vor allem dazu da, den Mitarbeitenden an den Kassen sowie Kunden im Fall einer Beanstandung das Leben zu erleichtern.

So werden in den Strichcodes auf modernen Kassenzetteln alle Informationen zum Einkauf zentral gespeichert und einzelne Posten können so einfach verändert werden, etwa wenn es zu Korrekturen, einer Rückgabe oder einem Rückruf von Artikeln* kommt. Danach kann einfach eine korrigierte Version des gesamten Kassenzettels erstellt werden.

Einkaufen im Supermarkt: Das steckt hinter Angaben auf dem Kassenzettel und im Strichcode

Pflicht ist der Strichcode auf dem Kassenzettel jedoch nicht: im Gegensatz zu vielen anderen Angaben, die das Bundesfinanzministerium als obligatorische Information auf jedem Kassenbon festlegt. Zu ihnen gehören das genaue Zeitfenster des Einkaufs, eine Transaktionsnummer sowie die Seriennummer des Geräts sowie zu allen Informationen und Preisen inklusive Angaben zur Steuer.

All diese Informationen können aber auch vereinfacht als Streifenmuster dargestellt und für den Computer abrufbar gemacht werden, genau wie es bei den Strichcodes auf jedem Artikel der Fall ist. Diese folgen einem Europäischen Standard dem so genannten EAN (Europäisches Artikelnummer System). Diese Strichcodes setzen sich aus einer standardisierten Zahlenabfolge zusammen, die nur von autorisierten Stellen vergeben werden kann.

Der Strichcode-Standard EAN: Das können Verbraucher aus der Nummer ablesen

Dabei beginnt jede EAN-Nummer mit der Global Location Number, also einer Ortsangaben-Nummer, die eindeutig bestimmt, wo ein Artikel herkommt. Die ersten 3 Ziffern stellen die Ländernummer da, die vier darauf folgenden lassen eindeutige Rückschlüsse auf den Hersteller zu.

Ländernummer in der EANLand
400-440Deutschland
300-379Frankreich
800-839Italien
840-849Spanien
869Türkei
000-139USA
690-695China

Darauf folgt schließlich noch eine 5-stellige Kennziffer, die den Artikel näher bestimmt, so zum Beispiel die Art des Produkts, die Menge und eventuelle Besonderheiten. An der letzten Zahl, der Prüfziffer, erkennt das Computersystem, dass die Zeichenabfolge richtig erkannt wurde. (ska)

Auch für die Pfandrückgabe in Supermärkten, für die kommendes Jahr Neuerungen anstehen haben Strichcodes eine wichtige Funktion.*HNA.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.