Hersteller warnt

Rückruf gestartet: Gesundheitsgefahr! Salmonellen in Fleisch-Produkt gefunden

Verbraucher aufgepasst: Für einen Fleisch-Aufschnitt wurde ein Rückruf gestartet - es können Salmonellen im Produkt sein. (Symbolbild)
+
Verbraucher aufgepasst: Für einen Fleisch-Aufschnitt wurde ein Rückruf gestartet - es können Salmonellen im Produkt sein. (Symbolbild)

Für ein Fleisch-Produkt wird ein Rückruf gestartet. Der Hersteller informiert über gesundheitsschädliche Salmonellen in Gänsebrust.

Kassel – Derzeit wird auf einen dringenden Rückruf von Fleisch hingewiesen. Das Unternehmen warnt vor dem Verzehr einer Gänsebrust. In dem betroffenen Produkt wurden Salmonellen gefunden.

Folgender Artikel wird zurückgerufen:

Gourmet Gänsebrust geräuchert 60g, geschnitten
Marke:Klaas + Pitsch
Chargen:L 439 und L 540
MHD: 05.01.2022 und 13.01.2022

Gänse-Fleisch im Rückruf: Salmonellen im Produkt gefunden

Wie das Verbraucherportal produktwarnung.eu berichtet, informiert die Klaas + Pitsch Fleisch- und Wurstwaren GmbH über den aktuellen Rückruf des Fleisch-Artikels. In der geräucherten Gänsebrust wurden bei einer stichprobenartigen Kontrolle gesundheitsschädliche Salmonellen entdeckt. Das Produkt wurde unter anderem bei Real verkauft.

Aktueller Rückruf: Unternehmen informiert über Salmonellen in Gänse-Fleisch

Aufgrund möglicher Salmonella-Bakterien im Produkt wird von dem Verzehr dringend abgeraten. Eine Infektion mit Salmonellen kann neben Unwohlsein, Durchfall und Erbrechen auch Fieber auslösen. Bei den genannten Symptomen sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden - besonders immungeschwächte Personen sowie Kleinkinder können schwerere Krankheitsverläufe haben. Die Inkubationszeit beträgt 48 Stunden und in seltenen Fällen bis zu drei Tage.

Fleisch-Produkt im Rückruf: In einer Gänsebrust wurden Salmonellen entdeckt.

In einer Kundeninformation gibt das Unternehmen Klaas + Pitsch den Rückruf bekannt. Über die Rückgabemöglichkeiten und Kosten-Erstattungen wird nicht aufgeklärt. Laut produktwarnung.eu informiert der Hersteller „nicht ausreichend“ über die betroffenen Produkte und den Rückruf. So könne nicht gewährleistet werden, dass auch möglichst viele Kunden die Information und Warnung erhalten. (as)

Vor Kurzem gab es eine große Rückruf-Aktion bei Lidl: Fisch-Produkte waren mit Listerien belastet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.