1. Startseite
  2. Verbraucher

Kräuter auf dem Balkon pflanzen: Mit diesen Gärtner-Tricks gelingt es garantiert

Erstellt:

Von: Fee Halberstadt

Kommentare

So gelingt es Kräuter auf dem Balkon anzupflanzen
Mediterane Kräuter, wie Thymian, benötigen mehr Sonne und weniger Wasser als andere Kräuter. © Gaby Wojciech/imago

Nicht jede und jeder hat einen Garten. Um Kräuter anzupflanzen ist dieser allerdings auch nicht notwendig, denn mit so manchem Trick, klappt es auch auf dem Balkon.

Kassel – Kräuter sind eine geschmackliche Ergänzung zu vielen Gerichten. Allerdings sind sie vergleichsweise teuer, wenn man sie abgepackt bei Rewe, Aldi, Lidl und Co. kauft. Stattdessen lassen sie sich gut und auch leicht auf dem Balkon, der Fensterbank oder im Garten anpflanzen. Jedoch bevorzugen die verschiedenen Kräuter unterschiedliche Plätze. Mit einfachen Tricks, können Sie dafür sorgen, dass Ihre Kräuter gesund und kräftig werden.

Ganz schön grün: Die perfekten Kräuter für den Balkon

Kräuter, die sich gut im Topf auf dem Balkon anpflanzen lassen, sind heimische Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie, Kresse, Kerbel, aber auch Kapuzinerkresse oder Zitronenmelisse. Allerdings bieten sich auch Rosmarin, Thymian, Oregano, Basilikum, Minze und Salbei an, wie das Online-Protal Mein schöner Garten schreibt. Wenn eher weniger Platz auf dem Balkon vorhanden ist, können kompaktere Kräuter gewählt werden. Oftmals gibt es die Kräuter in verschiedenen Unterarten, die dann eben weniger oder mehr Platz benötigen. Beispielsweise kann ein Kugel-Thymian Fredo oder Oregano Compactum gewählt werden. Falls allerdings genug Platz da ist, können auch überhängende Pflanzen gekauft werden.

Um jedoch besser entscheiden zu können, welches Kraut gut auf den Balkon passt, müssen noch weitere Faktoren beachtet werden. Zwei davon sind, die Lage des Balkons und die Bedürfnisse der Pflanze. Ist der Balkon Richtung Norden ausgerichtet, haben Kräuter, die viel Sonne benötigen, schlechte Karten. Andere Faktoren wie die richtige Wässerung, Schnitt, Gefäß und Substrat sind ebenfalls wichtig, damit die Pflanze gut gedeihen kann. Außerdem gibt es Kräuter, die lieber alleine stehen und andere, die sich einen Balkonkasten auch gerne mit anderen teilen.

Mit diesen Tricks wachsen die Kräuter auf dem Balkon

Bei der Wahl des Gefäßes für die Kräuter können persönliche Präferenzen bevorzugt werden, denn das Material ist irrelevant. Tontöpfe haben eine etwas bessere Möglichkeit, die Luft und Feuchtigkeit zirkulieren zu lassen, wie Mein schöner Garten schreibt. Allerdings sind Plastiktöpfe dafür leichter. Wichtig ist nur, dass sie Abzugslöcher haben und somit keine Staunässe entsteht. Das mögen viele der Kräuter nicht. Falls keine Löcher vorhanden sind, können Sie welche bohren.

Außerdem sollte in jeden Topf oder Balkonkasten eine sogenannte Drainage gefüllt werden. Geeignet dafür sind Kies, Blähton oder Tonscherben. Diese tragen ebenfalls dazu bei, dass das Wasser gut abfließt und dadurch keine Staunässe entsteht. Auf diese Drainage kommt dann ein Substrat, das von den Bedürfnissen der Pflanze abhängig ist. Beispielsweise benötigt Schnittlauch einen feuchten und nährstoffreichen Boden. Wählt man ein durchlässiges Substrat, fließt das Wasser zu schnell ab und der Schnittlauch kann eingehen.

Wasser, Sonne, Schnitt: So wachsen die Kräuter auf dem Balkon am besten

Allerdings ist es wichtig, wie groß die jeweiligen Töpfe sind, denn die meisten Kräuter benötigen ausreichend Platz, um Wurzeln zu schlagen. Ein Durchmesser von mindestens 15 Zentimetern ist empfehlenswert, besser ist es jedoch, wenn sie größer sind. Die Kräuter müssen nicht immer alleine sein, manche kommen mit direkten Nachbarn gut klar. Allerdings sollte hierbei auf genügend Abstand und ein Gefäß mit mindestens 10 Litern Fassungsvermögen geachtet werden.

Eine gute Kombination beim Anpflanzen sind zum Beispiel Tomate und Basilikum, denn es muss nicht immer ein anderes Kraut im selben Topf sein, wie die Online-Plattform Utopia berichtet. Außerdem können auch Salbei und Rosmarin gemeinsam gepflanzt werden. Minze hingegen verteilt sich unterirdisch und verdrängt dadurch andere Pflanzen, weshalb sie besser einzeln stehen sollte.

Tipps für den Balkon: Mediterrane Kräuter benötigen meist mehr Sonne und weniger Wasser

Beim Thema Standort sind sich die meisten mediterranen Kräuter sehr ähnlich. Wegen ihres Ursprungs aus dem Mittelmeerraum mögen sie es überwiegend sonnig. Alle, die einen Balkon oder eine Fensterbank mit direkter Sonneneinstrahlung haben, können also unbesorgt auf Oregano, Rosmarin, Thymian, Majoran, Salbei und Lavendel zurückgreifen. Falls noch weitere Kräuter gewünscht sind, müssen diese jedoch eher im Halbschatten stehen, denn Petersilie, Kerbel, Kresse, Minze oder Schnittlauch gehen bei zu viel Sonne kaputt, berichtet Mein schöner Garten.

Sonniger Platz:Halbsonniger Platz:
ThymianPetersilie
RosmarinMinze
OreganoSchnittlauch
SalbeiKresse

Allerdings haben auch manche Hobbygärtnerinnen und -gärtner einen Balkon mit wenig Sonneneinstrahlung, aber dafür gibt es auch Kräuter, die nicht viel Licht benötigen. Beispiele hierfür sind Kerbel, Koriander und Zitronenmelisse.

Doch auch die richtige Wassermenge spielt für die Kräuter eine wichtige Rolle, denn wenn sie zu viel oder zu wenig Wasser bekommen, gehen sie ebenfalls ein. Grundsätzlich benötigen die mediterranen Kräuter wie Thymian und Oregano eher weniger Wasser und sollten erst dann gegossen werden, wenn der Ballen komplett trocken ist. Somit reicht es ihnen, wenn sie etwa ein bis zweimal die Woche gegossen werden. Petersilie, Schnittlauch und Pfefferminze mögen es hingegen etwas nasser. Hierbei kommt es aber wiederum auf die genaue Sorte des Krautes an. Mein schöner Garten nennt zwei Pfefferminz-Arten, die unterschiedliche Bedürfnisse haben. Somit sollten Sie sich immer genauer über die Bedürfnisse der Pflanze informieren.

Der richtige Schnitt: Mit diesen Tricks wachsen die Kräuter noch besser

Um das eigene kleine Kräuter-Balkon-Beet zu haben, gibt es noch einen letzten Tipp: Der richtige Schnitt. Denn am liebsten möchte man die Pflanzen dazu bringen, dass sie groß und stark werden, damit so viel Ertrag wie möglich entsteht. Allerdings ist das nicht alles – viele Hobbygärtnerinnen und -gärtner möchten den Balkon ebenfalls ordentlich haben.

Somit sollten die Pflanzen auch nicht wuchern. Um das zu erreichen, sollten die Triebe von Kräuter, die zum Verholzen neigen, etwa zur Hälfte zurückgeschnitten werden. Beispielsweise sind das Salbei und Rosmarin. Auch bei Basilikum sollten die Stängel abgeschnitten werden, statt nur einzelne Blätter zu zupfen. Dadurch werden neue Triebe gebildet und der Busch wächst weiter. Somit haben Sie auch das nächste Mal noch genügend Blätter, um das Gericht zu verfeinern. (Fee Halberstadt)

Auch interessant

Kommentare