Bestimmte Produkte nur begrenzt verfügbar

Lieferengpässe: Geschenke für Weihnachten rechtzeitig besorgen - Das raten Experten

Viele Produkte sind durch die weltweiten Lieferengpässe knapp. Welche Auswirkungen hat das für Verbraucher und das anstehende Weihnachtsgeschäft?

Kassel – Weihnachten rückt näher und der ein oder andere denkt wahrscheinlich schon über die ersten Geschenke nach. In diesem Jahr könnte der frühe Einkauf der Weihnachtsgeschenke für viele Verbraucher vorteilhaft oder sogar nötig sein, denn aktuelle Lieferengpässe bei zahlreichen Produkten könnten auch Auswirkungen auf das Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel haben.

Auch wenn Einzelhändler in Deutschland keine leeren Regale kurz vor Weihnachten befürchten, sollten Verbraucher aus Sicht von Experten nicht mehr allzu lange mit dem Kauf der Weihnachtsgeschenke warten. Denn aufgrund von Lieferengpässen könnten manche Produkte schon bald nur noch begrenzt zur Verfügung stehen.

Lieferengpässe vor Weihnachten: Sportartikel und Spielzeug-Produkte werden knapp

Laut Mark Alexander Krack, Geschäftsführer des Handelsverbandes Niedersachsen-Bremen (HNB), seien vor allem Technikprodukte, Sportartikel oder auch Sneaker knapp. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) sagte der Verbandschef: „Das sind alles Produkte, die vom stockenden Containerverkehr an den asiatischen Häfen betroffen sind“. Die Nachfrage nach diesen Produkten sei bereits groß. Deshalb sollte man sich frühzeitig über Verfügbarkeiten informieren oder sie schon jetzt kaufen.

Auch Spielzeug könnte zu Weihnachten knapp werden. Nils Hartfelder, Geschäftsführer des gleichnamigen Spielzeugunternehmens aus Hamburg, berichtet gegenüber dem NDR: „Wir kriegen nicht mehr die Ware, die wir haben wollen und schon gar nicht in den Mengen, die wir haben wollen“. Auch Hersteller wie Ravensburger oder Lego klagen Medienberichten zufolge über Probleme. Da es durch die Corona-Pandemie auch zu Lieferschwierigkeiten bei Rohstoffen wie Metall und Holz kommt, seien derzeit auch Holz-Spielwaren wie Eisenbahnen oder Schaukelpferde im Einzelhandel schwieriger zu bekommen.

Engpässe im Weihnachtsgeschäft: Lieferschwierigkeiten bei Fahrrädern und Elektronikartikeln

Durch den stockenden Lieferverkehr aus Asien seien in diesem Jahr auch Fahrräder knapp. Einzelne Teile, die für die Endmontage in Deutschland benötigt werden, fehlen oftmals. Nach Angaben von Hans-Peter Obermark vom Verband des Deutschen Zweiradhandels (VDZ) gegenüber der Funke-Mediengruppe rechne die Branche „erst Ende 2024 mit einer Normalisierung des Fahrradmarktes bei weiter steigender Nachfrage“ – sofern es nicht zu weiteren Lockdowns kommt.

Klaus Wohlrabe vom ifo-Institut (Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München) hat eine repräsentative Befragung unter deutschen Einzelhändlern durchgeführt. Neben Fahrradhändlern sei vor allem der Bereich der Unterhaltungselektronik aufgrund des Chipmangels von Lieferengpässen betroffen. Besonders bei Elektronikprodukten wie Handys oder Spielekonsolen gäbe es derzeit Lieferschwierigkeiten. Wohlrabe rät daher zum zeitnahen Geschenkkauf.

Geschenke für Weihnachten: Experten raten zu frühzeitigen Einkäufen

„Wenn es das jetzt gibt, sollte man es auch jetzt kaufen“, sagt auch Iwona Husemann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Durch die Knappheit der Ware würden zudem die Preise immer weiter angezogen. Der Experte rät daher: „Der Preisvergleich ist wichtiger denn je, sowohl online als auch im Laden.“

Weitere interessante Verbraucher-News gibt es auf der HNA-Themenseite.

Die Corona-Fallzahlen in Deutschland sind auf einem Rekordhoch. Was bedeutet das für Weihnachten und einen eventuellen Lockdown? Experten wagen eine Prognose. Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf die Süßwarenbranche aus. Hersteller berichten aktuell von Lieferengpässen. Kommt es bald zu Preiserhöhungen? (Helena Gries)

Rubriklistenbild: © Frank Rumpenhorst/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.