Tipps und Tricks

Weihnachtsbaum länger frisch halten: So verliert die Tanne keine Nadeln

Frisch und grün: So sollte der Weihnachtsbaum zum und auch nach dem Fest aussehen. Damit das auch klappt, müssen einige Dinge beachten werden.

Kassel – Der Weihnachtsbaum ist an den Feiertagen der Blickfang. Schon beim Kauf wird auf ein besonders schönes Exemplar geachtet. Kurz vor dem Fest kommt der Christbaum dann an den ausgewählten Platz, wird aufgestellt und mit funkelnden Kugeln und Lichtern geschmückt. Eine schöne, aber aufwendige Arbeit. Der Wunsch ist deshalb groß, dass der Baum möglichst lange hält und nicht schon nach kurzer Zeit seine Nadeln auf dem Fußboden verteilt. Mit einigen Tipps bleibt er besonders lange frisch.

Wer will, dass der Weihnachtsbaum möglichst lange frisch und grün bleibt, sollte schon beim Kauf und der Lagerung einiges beachten. Zunächst mal sind Christbäume aus der Region oft die bessere Wahl – auch in puncto Nachhaltigkeit. Die Transportwege sind kurz, der Baum ist somit frischer, zudem ist die CO2-Belastung gering.

Wie bleibt der Weihnachtsbaum länger frisch? Hinweise beim Kauf beachten

Auch ein genauer Blick auf die Tanne kann sich lohnen. Denn Schnittfläche und auch Nadeln geben gute Hinweise darauf, wie frisch der Baum ist. Die Schnittfläche sollte hell sein und keine Risse haben, heißt es in einem NDR-Bericht. Eine graue Schnittfläche zeigt dagegen, dass der Baum schon länger gelegen hat. Bei den Nadeln ist darauf zu achten, dass sie nicht stechen. Wenn die Nadeln zudem zwischen den Fingern quietschen, ist das ebenfalls ein gutes Zeichen.

Wer ganz sicher gehen will, kann den Christbaum auch selbst im Wald schlagen. In vielen Regionen ist das möglich. Auch über die Art des Baums sollte man sich vorher Gedanken machen: Nordmanntannen und Nobilistannen sind besonders haltbar. Fichten nadeln dagegen stärker.

Welche Weihnachtsbaumarten gibt es?

  • Nordmanntanne
  • Fichte
  • Blaufichte
  • Rotfichte
  • Edeltanne / Nobilistanne
  • Colorado-Tanne
  • Korktanne
  • Fraser-Tanne
  • Nikko-Tanne

Wer den passenden Baum gefunden hat, sollte ihn bis zu seinem Einsatz an Weihnachten an einem kühlen Ort lagern. Am besten eignet sich hierbei die Garage, die Terrasse oder der Keller, also ein frostfreier und windgeschützter Platz. Wird der Baum zusätzlich in einen Eimer Wasser oder in einen Topf mit Erde gestellt, bleibt er bis zum Aufstellen schön frisch.

Weihnachten: Christbaum nadelt? Diese Tipps und Tricks helfen

Da so ein Weihnachtsbaum natürlich aus der Natur kommt, haben es sich schnell mal einige Insekten darin gemütlich gemacht. Gefährlich sind die in der Regel nicht. Oft befinden sich Zecken und Co. in der Winterruhe und sterben im Haus dann relativ schnell. Weihnachts-Fans, die die Insekten unbedingt vorher loswerden wollen, können den Baum vor dem Aufstellen draußen einmal kräftig ausschütteln.

Eine Nordmanntanne wird bei einem Weihnachtsbaum-Verkauf in ein Netz gepackt.

Erst kurz vor Weihnachten sollte der Baum schließlich im Haus oder der Wohnung aufgestellt werden. Doch Vorsicht: Die Tanne sollte dabei keinen Temperaturschock bekommen. Kommt der Baum von draußen, am besten erstmal im Treppenhaus, Keller oder Garage zwischenlagern. Erst dann kann er ins Wohnzimmer. Sein Platz sollte allerdings nicht direkt neben Heizung oder Kamin sein. Sonst verkürzt sich seine Lebenszeit deutlich. In Fensternähe oder der Tür zu Balkon oder Terrasse fühlt er sich wohler.

Frische Luft und viel Wasser: Wie der Weihnachtsbaum frisch und grün bleibt

Bevor die Tanne allerdings in den Baumständer kommt, sollte am Stamm nochmal eine schmale Scheibe abgesägt werden, dabei aber nicht die Rinde entfernen. So kann der Christbaum später gut Wasser aufnehmen. Bei dem Weihnachtsbaumständer ist außerdem zu beachten, dass er einen großen Wassertank hat, der regelmäßig aufgefüllt wird. Vor allem große Bäume brauchen viel Flüssigkeit.

Interessante und hilfreiche Verbraucher-News: Weitere Artikel finden Sie auf unserer Themenseite und in unserem wöchentlichen Verbraucher-Newsletter.

Ausreichend Wasser ist generell eine der wichtigsten Regeln, damit der Baum länger frisch bleibt. Wird den Raum nach dem Aufstellen und Schmücken zudem oft gelüftet und die Nadeln ab und zu mit Wasser besprüht, bleibt der Christbaum auch noch Tage nach dem Fest schön frisch und grün. (svw)

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.