1. Startseite
  2. Verbraucher

Wespen vertreiben: Expertin erklärt was hinter dem Papierknäuel-„Trick“ steckt

Erstellt:

Von: Fee Halberstadt

Kommentare

Kaum steht Essen im Garten auf dem Tisch, tauchen die ersten Wespen auf. Mithilfe einer Papiertüte lassen sich die Plagegeister verscheuchen.

Kassel – In der Natur und im Garten summt und brummt es fröhlich daher, denn sobald das Wetter wärmer wird, sind viele verschiedenen Wespenarten unterwegs. Insgesamt gibt es in Deutschland mehr als 600 Arten, zwei von ihnen stören uns Menschen jedoch am meisten. Es handelt sich dabei um die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe, berichtet das Magazin Galileo.

Da die beiden Wespenarten von zuckerhaltigen Speisen und Getränken angezogen werden, schwirren sie häufig um einen herum. Besonders nervig ist das, wenn man gerade entspannt im Garten sitzt und Obst oder ein Eis genießen möchte. Auch beim Grillen mit Freunden oder der Familie können die zwei Wespenarten auftauchen, da eiweißhaltige Produkte, wie Fleisch und Wurst, die Tiere ebenfalls anlockt.

Wespen im Garten vertreiben
Mit einer Papiertüte lassen sich lästige Wespen vertreiben - so ein gängiger Mythos. Aber stimmt das auch? Eine Expertin klärt auf. © YAY Images/Imago

Papierknäuel-Trick gegen Wespen: Plagegeister aus dem Garten vertreiben

Um die Wespen von dem eigenen Buffet und somit von sich und seinen Gästen fernzuhalten, kursiert ein angeblich nützlicher Trick im Internet. Laut diesem soll eine zusammengeknüllte Papiertüte ein Wespennest imitieren und andere Wespenschwärme fernhalten. „Das ist natürlich Quatsch“, sagt Melanie von Orlow, Expertin rund um das Thema Hummeln, Biene, Wespen und Hornissen des Nabu Berlin, gegenüber IPPEN.MEDIA. „Keine Wespe orientiert sich rein nach den optischen Merkmalen. Sie riechen die Nester.“

Außerdem: Selbst wenn die Wespen denken würde, es sei ein anderes Nest vorhanden, sei dies kein Grund für die Insekten zu verschwinden, erklärt von Orlow weiter. „Wespen haben keinerlei Berührungsängste. Wir haben manchmal ganze Dachböden voller Wespennester.“

Eine zusammen geknäulte Papiertüte ähnelt einem echten Wespennest, weswegen die Insekten fern bleiben.
Eine zusammen geknäulte Papiertüte ähnelt einem echten Wespennest, weswegen angeblich die Tiere fern bleiben sollen. (Symbolbild) © bruno kickner/imago

Es gibt jedoch noch weitere Tricks, um die kleinen Tierchen fernzuhalten, wenn sie einen beim Essen stören. Von Orlow empfiehlt, alle Lebensmittel abzudecken und leere Teller sofort wegzuräumen. Zudem gibt es, laut Ökotest, weitere Tipps und Tricks, um Wespen fernzuhalten:

Wespen im Garten: Mit diesen Tipps und Tricks vertreiben Sie die Insekten im Nu

Falls das alles nichts hilft, immer die Ruhe bewahren. Nicht sinnvoll ist es, die Tiere auszupusten, wie Eva Goris gegenüber Ökotest rät. „Denn das Kohlendioxid in der Atemluft macht die hungrigen Insekten erst recht aggressiv“, so die Expertin von der Deutschen Wildtier Stiftung. Sollte es doch passieren und eine Wespe sticht einen, ist die richtige Behandlung des Wespenstichs wichtig. (Fee Halberstadt)

Sehr geehrte Leser:innen, in einer früheren Version dieses Artikels hatten wir geschrieben, dass die Wespen sich durch den Papierknäuel-Trick vertreiben lassen würden. Das war ein Fehler und wir bitten, dies zu entschuldigen.

Auch interessant

Kommentare