Weitere Unwetter zu erwarten

Gruselprognose für den Sommer – Wetter-Experte: „Deutschland sitzt in Kälteloch“

In Deutschland sorgt das wechselhafte Sommer-Wetter aktuell bei vielen Menschen für Frust. Wird das Wetter bald besser? Ein Experte hat keine guten Nachrichten.

Kassel – Das halbe Jahr ist bereits herum, wir befinden uns mitten im Juli und noch immer ist der Sommer in Deutschland nicht richtig angekommen. Wie es Meteorologe Dominik Jung ausdrückt, säße man hierzulande „zwischen den Stühlen“. Während im Osten Europas große Hitze sogar den Polarkreis erfasst habe, bilde nun sich nun auch eine Hitzewelle im Südwesten des Kontinents. Doch Deutschland bleibe dazwischen.

Von Sonnenschein und strahlend blauem Himmel fehlt in der Bundesrepublik derzeit jede Spur. Im Gegenteil: Allein in der Nacht zum Freitag (09.07.2021) seien in Bayern und Baden-Württemberg laut wetter.net binnen 12 Stunden über 85 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen. Darüber hinaus kam es zu regionalen Überflutungen. Experten prognostizieren jedoch einen echten Hitze-Sommer in Deutschland, allerdings müsse man sich für das schöne Wetter dafür noch ein wenig in Geduld üben. Doch wie geht es bis dahin weiter?

Das wechselhafte Wetter sorgt in Deutschland bei vielen Menschen für Frust. Laut Meteorologe Dominik Jung halten die Unwetter vorerst aber wohl weiter an.

Wetter-Lage in Deutschland: Unwetter mit Starkregen

Dominik Jung, Experte von wetter.net, berichtet, dass die Wetterlage in den kommenden Tagen überwiegend gleich bleiben dürfte und Deutschland derzeit in einer Art Kälteloch sitze. Selbst nördlich vom Polarkreis seien höhere Werte zu vernehmen als bei uns, erklärt Jung weiter. Auch von Unwettern scheint man in der Bundesrepublik nicht verschont zu bleiben, auch diese Woche ist noch immer mit Starkregen zu rechnen – insbesondere im Süden und Osten.

So soll das Wetter in den kommenden Tagen werden:

  • Mittwoch (14.07.2021): 17 bis 30 Grad, starker Regen im Westen, im Nordosten Unwetter durch Gewitter!
  • Donnerstag (15.07.2021): 19 bis 28 Grad, wechselhaft, teils Regen, teils Sonne, Unwettergefahr durch starken Regen!
  • Freitag (16.07.2021): 18 bis 27 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, insgesamt überall freundlicher, aber noch einzelne Gewitter
  • Samstag (17.07.2021): 21 bis 27 Grad, mal Sonne, mal Wolken, einzelne Schauer und Gewitter
  • Sonntag (18.07.2021): 24 bis 30 Grad, oft freundlich, im Südosten einzelne Gewitter

Wetter: Tief über Norditalien könnte für Hochwasser in Deutschland sorgen

In dieser Woche könnte sich laut Jung eine „nasse Wetterlage“ einstellen. Noch mehr Regen würde höchstwahrscheinlich in einigen Regionen auch Hochwasser zur Folge haben. Kalt werden soll es dadurch aber nicht, anhand des Junis habe man dies schon gesehen. „Der war nass, aber zugleich auch der drittwärmste Sommer seit 1881“, sagte der Meteorologe. Er zeigt damit auch auf, wie wechselhaft der diesjährige Sommer tatsächlich ist.

Wetter-News: Weitere Artikel finden Sie auf unserer Themenseite und in unserem wöchentlichen HNA-Newsletter für Verbraucher.

Eine sogenannte VB-Wetterlage sorge dafür, dass ein Tief über Norditalien viele Wolken und Regen in den Alpenraum sowie in den Süden und Osten Deutschlands befördere. Dabei würde aus dem Mittelmeerraum immer wieder Feuchtigkeit nachgeschoben, welche in Deutschland für Regenfluten sorge. Im Jahr 2002 brachte eine solche VB-Wetterlage ein Jahrhunderthochwasser an die Elbe. Wie stark es diesmal werden könnte, sei laut Dominik Jung allerdings noch unsicher. (Nail Akkoyun)

Rubriklistenbild: © Alexander Hald/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.