Starke Gewitter möglich

Unwetter in Deutschland – Experten warnen: „Es können sich Tornados bilden“

In den kommenden Tagen bleibt es heiß bis schwül in Deutschland. Das Wetter sorgt für erhöhte Unwettergefahr - sogar Tornados sind örtlich möglich. 

Kassel – In ganz Deutschland glühen derzeit die Thermometer: Die Hitzewelle mit Temperaturen über 30 Grad hat uns momentan fest im Griff. Doch nach solchen heißen Tagen sind die Unwetter meist nicht weit entfernt. Und tatsächlich soll die Schwüle weiter zunehmen, die für die Bildung von starken Gewittern verantwortlich sein könnte.

In vielen deutschen Städten wurde am Donnerstag (17.06.2021) besonders stark geschwitzt. An diesem Tag wurde der höchste Wert in ganz Deutschland mit 35,5 Grad in Münster/Osnabrück gemessen, darüber informiert Meteorologe Dominik Jung von wetter.net. In der Nacht sank die Temperatur bundesweit nicht unter 21 Grad und es stehen uns noch weitere tropische Nächte bevor.

Deutschland: Tornados möglich - Schwüle Temperaturen sorgen für Unwettergefahr

„Ein Rekordtag und eine Rekordnacht liegen hinter uns“, sagt der Experte - und es soll auch heiß weiter gehen. Für die kommenden Tage sind erneut Temperaturen von bis zu 37 Grad zu erwarten. Hinzukommen sollen schwüle Luftmassen, die das Unwetterpotenzial am Wochenende erheblich steigern könnten. Für den Westen sind bereits ab Freitagnachmittag (18.06.2021) Gewitterwarnungen herausgegeben worden.

Wetter in Deutschland: Am Wochenende kann es aufgrund der extremen Hitze zu starken Gewittern kommen. Örtlich könnten sich sogar Tornados bilden. (Symbolbild)

Aber besonders am Sonntag könnte sich für einige Regionen in der westlichen Mitte des Landes eine Schwergewitterlage entwickeln. Neben Hagel, Sturmböen und Starkregen mit Sturzfluten ist sogar die Bildung von Tornados möglich. Wie so oft bei Unwetterwarnungen können die betroffenen Gebiete aber nicht genau vorausgesagt werden. „Bei weitem trifft es nicht jeden, aber dort wo es zuschlägt, da kann es richtig heftig zur Sache gehen“, warnt Jung.

Wie verhält man sich bei der Hitze? Wetter in Deutschland sorgt für Gesundheitsgefahr

Zusammen mit der Hitze ströme auch in den nächsten Tagen wieder viel Sahara-Staub nach Deutschland, da der Ursprung dieser heißen Luftmassen in der Wüste liegt. Wenn der feine Staub hinunterrieselt, ist er besonders gut auf Autolack und Fensterscheiben zu erkennen. Wird er mit starken Niederschlägen ausgewaschen, spricht man wegen seiner rötlichen Färbung vom sogenannten „Blutregen“. Die Sahara-Hitze breitet sich bereits seit Ende Mai über ganz Europa aus.

Mit der Themenseite verpassen Sie keine Wetter-News mehr.

Doch das knallheiße Wetter darf allerdings nicht unterschätzt werden, da es eine Gesundheitsgefahr darstellt. Man sollte stets darauf achten genug zu trinken und die pralle Mittagssonne zu meiden. Sport im Freien ist eher in den frühen Morgenstunden zu empfehlen, da zu diesen Uhrzeiten noch recht angenehme Temperaturwerte herrschen.

Außerdem sollte man dringend die Unwetterwarnung beachten. „Nehmen Sie sich vor den Unwettern am Wochenende in Acht. Das wird wohl die erste Schwergewitterlage diesen Jahres werden“, erklärt Wetterexperte Jung. (Alina Schröder)

Rubriklistenbild: © Santarpan Roy/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.