Nach schweren Unwettern

Hitzewelle rollt auf Deutschland zu – Tropische Temperaturen auch in der Nacht erwartet

Der Sommer kommt nach Deutschland - vorerst zumindest. Dafür verantwortlich ist ein Hochdruckgebiet, das warme Luft nach Deutschland bringt. So wird das Wetter nächste Woche.

Kassel – Die starken Unwetter gehen zum Ende dieser Woche zurück. Denn über Großbritannien bildet sich laut weather.com ein Hochdruckgebiet, das langsam in Richtung Skandinavien wandert - und das leitet kühle Luftmassen aus dem Norden nach Deutschland. Allerdings bedeutet dieses Omega-Hoch auch vorerst eine Hitzewelle für Deutschland.

Ab Sonntag (13.06.2021) erreicht die heiße Luft, die von Süden nach Norden strömt, den Westen Deutschlands. In jedem Fall sinken aber die Temperaturen vorher etwas, nur im Südwesten bleibt das Wetter weiterhin so warm wie in den vorangegangenen Tagen. Statistisch gesehen kommt es fast in jedem Jahr Mitte bis Ende Juni noch ein letztes Mal zu einem starken Vorstoß kalter Luft und sinkenden Temperaturen, bevor der Sommer einkehrt.

Hitzewelle rollt über Deutschland: Temperaturen steigen ab Montag extrem an

Die sogenannte Schafskälte zieht dann über das Land. Danach kommt es aber endlich, das langersehnte Sommerwetter. Und das lässt solche Kaltluftvorstöße auch nicht mehr zu.

Nach den Unwettern ist es da: das Sommerwetter. Und es kommt gleich geballt - denn eine Hitzewelle wird erwartet. Da sollte Abkühlung eingeplant werden.

Der Kaltluftvorstoß vom Wochenende ist aber laut den Wetter-Experten nicht besonders stark, vielleicht sogar nicht stark genug, um als Schafskälte bezeichnet zu werden. Die Temperaturen liegen im Norden von Deutschland am Sonntag um die 20 Grad und schon ab Montag (14.06.2021) sollen die Temperaturen wieder steigen, eine regelrechte Hitzewelle kommt dann auf Deutschland zu.

Mit unserer Wetter-News-Themenseite bleiben Sie über aktuelle Entwicklungen stets informiert.

Denn das Hoch, das die kalte Luft nach Deutschland leitet, bringt uns ab nächster Woche dann sehr warme Luftmassen und dementsprechend auch warmes Wetter. Möglicherweise besteht die Gefahr der Schafskälte also nach dem Wochenende immer noch.

Das Hochdruckgebiet wandert aktuell von Großbritannien nach Skandinavien. Deutschland kommt damit auf die Rückseite des Hochs. Warme Luft aus dem Süden wird so nach Deutschland gelenkt. Ein Tiefdruckgebiet, das sich schon langsam auf dem Atlantik nähert, unterstützt das Ansaugen warmer Luftmassen und die Hitzewelle in Deutschland.

Hitzewelle kommt: In manchen Gebieten Deutschlands kann es sogar zu tropischen Nächten kommen

Im Westen Deutschlands klettern die Temperaturen am Montag (14.06.2021) auf 30 Grad und mehr - ab Mitte der Woche können die Temperaturen sogar auf 35 Grad ansteigen. Wenn die Wetterlage so bleibt, können die Temperaturen in Hamburg und vielleicht auch in Flensburg ebenfalls die 30 Grad Marke erreichen.

Am kühlsten bleibt es allerdings auf den Inseln in Nord- und Ostsee. Doch auch dort sollen die Werte deutlich über 20 Grad steigen. Im Westen kann es sogar zu tropischen Nächten kommen. Das heißt die Tiefstwerte fallen nicht unter 20 Grad. Eine Woche soll uns diese Hitzewelle und der Sommer erhalten bleiben, jedoch gibt es ein großes Manko: Je länger die Hitze anhält, desto wahrscheinlicher folgen starke Unwetter.

Der Mai fiel im Vergleich zu den vorherigen Jahren deutlich kälter und wechselhafter aus. Die frühsommerlichen Temperaturen kamen zunächst nicht so richtig in Fahrt. Doch eine brütende Sahara-Hitze zieht derzeit weiter in Richtung Europa und sorgte zunächst im Süden Spaniens für Sommer-Wetter und Höchstwerte bis zu 35 Grad. (Luisa Weckesser)

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.