Tipps bei Hitze

Heiße Wohnung im Sommer: Wie man sich vor der extremen Hitze schützen kann

Viele Wohnungen gleichen in den Sommer-Monaten einer Sauna. Mit diesen Tipps bleiben die eigenen vier Wände bei den steigenden Temperaturen kühl.

Kassel – Die Temperaturen steigen vielerorts: Aktuell jagt in Europa eine Hitzewelle* die andere. Bei diesem Wetter heizen sich Haus und Wohnung häufig auf. In Dachgeschosswohnungen kann es schnell unerträglich werden. Wir verraten mit welchen günstigen Tipps die eigenen vier Wände kühl bleiben – auch ohne Klimaanlage.

Obwohl eine Klimaanlage die Wohnung in wenigen Minuten auf angenehme Temperaturen runterkühlt, sind die Geräte nicht gerade billig. Zudem verbrauchen sie eine Menge Strom. Dabei bieten sich auch einige kostensparende und klimaschonende Alternativen an.

Wohnung im Sommer kühlen: Wie man die Hitze raußen hält

Die Hitze im Sommer sollte so gut es geht draußen gehalten werden. Das bedeutet: Fenster schließen. Gelüftet werden sollte nur in den frühen Morgenstunden oder am späten Abend, wenn es draußen noch kühler ist. Im Idealfall öffnen Sie gleich mehrere Fenster, damit die Luft durch die Zimmer ziehen kann.

Bei den steigenden Temperaturen heizen sich Wohnungen schnell auf. Ein Ventilator kann Abhilfe schaffen.

Wer tagsüber lüftet, holt sich die Hitze ins Haus oder in die Wohnung. Deshalb sollten die Fenster konsequent geschlossen bleiben und auf maximal kurzes Stoßlüften reduziert werden.

Tipps gegen Sommer-Hitze: Sonne draußen halten und Wohnung abdunkeln

Gegen überhitze Räume hilft auch die Rollläden, Vorhänge oder Jalousien zu schließen. Das berichtet das Verbrauchermagazin Öko-Test. Das dunkelt die Wohnung ab und hält die Sonne draußen.

Zur Not fangen auch große Handtücher die Hitze ab. Dazu einfach die Handtücher von innen über das offene Fenster hängen, das Fenster schließen und das Tuch so einklemmen. Alternativ können auch Hitzeschutzfolien helfen.

Interessante und nützliche Verbraucher-News* finden Sie auf unserer Themenseite sowie in unserem wöchentlichen HNA-Newsletter für Verbraucher*.

Wohnung im Sommer abkühlen: Feuchte Tücher und Ventilatoren nutzen

Auch Ventilatoren können schnell Abhilfe schaffen. Zusätzlich können feuchte Handtücher, Geschirrtücher oder Bettlaken vor das Gerät gehangen werden. Die Verdunstungskälte kühlt die Wohnung oder das Haus herunter. Denn: Beim Trocknen wird der Luft Wärme entzogen.

Dafür können Sie ein Tuch in kaltes Wasser tauchen und auswringen, damit es nicht mehr tropft. Doch Öko-Test warnt: Zu viele feuchte Tücher können einen gegenteiligen Effekt bewirken. Denn zu feuchte Luft kann einem wärmer vorkommen als trockene.

Abkühlung im Sommer schaffen: Elektrogeräte ausschalten

Ein weiterer Tipp, der auch noch günstig ist, sind Schüsseln mit Eiswürfeln. Diese können in der Wohnung verteilt werden. Dadurch kann die Temperatur in den eigenen vier Wänden etwas gesenkt werden. Außerdem kann es helfen Elektrogeräte, die nicht verwendet werden, auszuschalten. Eingeschaltete Geräte geben zusätzlich Wärme ab. Das spart nicht nur Strom, sondern heizt auch die Wohnung nicht noch zusätzlich auf.

Ideale Abkühlung im Sommer bietet auch ein Pool auf dem Balkon*. Doch beachtet man einige Hinweise nicht, kann es gefährlich werden. (kas) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Wolfram Kastl/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.