Gewitter und Starkregen

Unwetter in Niedersachsen sorgen für Überschwemmungen und Unfälle: Diese Regionen sind betroffen

Ein heftiges Unwetter ist am Samstag über Niedersachsen gezogen. Auch am Sonntag kann es im Osten ungemütlich werden.

>>>Ticker aktualisieren<<<

Update vom Sonntag, 06.06.2021, 08.18 Uhr: Am Sonntagmorgen liegen keine neuen Unwetter-Warnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor. Am Nachmittag gibt es im östlichen Niedersachsen jedoch auch am Sonntag eine geringe Wahrscheinlichkeit für vereinzelt starke Gewitter mit Starkregen zwischen 15 und 25 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit und einzelnen stürmischen Böen um 65 km/h, teilt der DWD mit. Am Samstag hatten Unwetter mit Gewitter und Starkregen in vielen Regionen in Niedersachsen zu Überschwemmungen und Unfällen geführt.

In Laatzen bei Hannover musste die Feuerwehr eine Seniorin aus einer überfluteten Fußgänger-Unterführung retten. Die 82-Jährige war zusammen mit acht Jugendlichen von Wassermassen durch Starkregen eingeschlossen. Laut der Feuerwehr stand das Wasser etwa 30 Zentimeter hoch. Insgesamt rückte die Feuerwehr Laatzen zu 25 Unwetter-Einsätzen aus.

Unwetter in Niedersachsen: Gewitter und Starkregen sorgen für Unfälle und Überschwemmungen

Auch in Springe in der Region Hannover wurde die Feuerwehr am Samstag zu 14 Einsätzen gerufen, da Wasser in Häuser gelaufen war. In einem Ortsteil waren Straßen überflutet und teilweise durch Schlamm unpassierbar, wie die Rettungskräfte mitteilten. In der Lüneburger Heide setzte ein Gewitterschauer die Hauptstraße im Ortsteil Insel der Gemeinde Schneverdingen unter Wasser.

In Niedersachsen gab es am Samstag in vielen Regionen Unwetter mit heftigem Starkregen. (Symbolbild)

Bereits am Samstagmorgen hatte ein Unwetter die Stadt Löningen im Kreis Cloppenburg getroffen. „Dort hatte die Feuerwehr alle Hände voll zu tun“, sagte ein Sprecher der Leitstelle in Oldenburg. Die Kanalisation habe das Wasser an vielen Stellen nicht fassen können - Keller liefen deshalb voll.

Unwetter in Niedersachsen - DWD warnt: Diese Regionen sind am Samstag betroffen

Update vom Samstag, 05.06.2021, 11.15 Uhr: Das Wetter in Niedersachsen bleibt auch am Samstag ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für viele Landkreise und Städte Unwetter-Warnungen veröffentlicht. Es kann zu heftigen Gewittern und Starkregen kommen. Bereits am Morgen hatte der DWD im Westen von Niedersachsen vor Gewittern gewarnt, diese wurde nun ausgeweitet.

Ab dem späten Vormittag entwickeln sich lokal kräftige Gewitter, so der DWD. Es kann zu Starkregen mit bis zu 30 Liter pro Quadratmeter sowie punktuell bis zu 50 Liter pro Quadratmeter kommen. Zudem kann es örtlich Hagel sowie Sturmböen bis 85 km/h geben. In der Nacht zum Sonntag lässt die Gewittertätigkeit nach. In den folgenden Städten und Kreisen in Niedersachsen wird ab 11 Uhr gewarnt. Die Warnung gilt bis Sonntag um 00.00 Uhr.

  • Kreis Northeim: Ab 11 Uhr
  • Landkreis und Stadt Göttingen: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Holzminden: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Goslar: Ab 11 Uhr
  • Region Hannover: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Celle: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Gifhorn: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Heidekreis: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Verden: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Ammerland: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Diepholz: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Vechta: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Emsland: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Cuxhaven: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Rotenburg (Wümme): Ab 11 Uhr
  • Landkreis und Stadt Osnabrück: Ab 11 Uhr
  • Landkreis und Stadt Oldenburg: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Hameln-Pyrmont: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Osterholz: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Hildesheim: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Wittmund: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Friesland: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Aurich: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Peine: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Wesermarsch: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Cloppenburg: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Schaumburg: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Nienburg: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Wolfenbüttel: Ab 11 Uhr
  • Landkreis Helmstedt: Ab 11 Uhr
  • Stadt Salzitter: Ab 11 Uhr
  • Stadt Wolfenbüttel: Ab 11 Uhr
  • Stadt Wolfsburg: Ab 11 Uhr
  • Stadt Braunschweig: Ab 11 Uhr

Unwetter trifft Niedersachsen - Deutscher Wetterdienst warnt: Wo es gefährlich wird

Update vom Samstag, 05.06.2021, 7.29 Uhr: Auch am Samstagmorgen (05.06.2021) hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) für Teile von Niedersachsen Unwetter-Warnungen veröffentlicht. Vor allem im Westen Niedersachsens gibt es Warnungen der Stufe 2. Es kann zu starken Gewittern und Starkregen kommen, so der DWD.

Die Gewitter in Niedersachsen ziehen von Süden auf. Westlich der Weser kann es „starke Gewitter mit Starkregen von 15 bis 25 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit, stürmischen Böen um 65 km/h (Bft 8) und kleinkörnigem Hagel“ geben. Die Warnung des DWD gilt vorerst bis 08.30 Uhr.

Am Nachmittag kann es dann abseits der Elbe einzelne Unwetter mit Starkregen zwischen 25 und 40 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit, Böen zwischen 65 und 85 km/h und Hagel mit Korngrößen um 2 Zentimeter geben. Zum Mittag und Nachmittag ziehen die Gewitter in Niedersachsen Richtung Osten.

Unwetter trifft Niedersachsen - Deutscher Wetterdienst warnt

+++ 16.51 Uhr: Das Wetter in Niedersachsen bleibt ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst hat für den Landkreis Northeim eine weitere Wetter-Warnung herausgegeben. Von 12.45 Uhr bis voraussichtlich 17.30 Uhr muss mit starken Gewittern gerechnet werden (Stufe 2 von 4). Örtlich könne es Blitzschlag geben. Dann besteht Lebensgefahr.

Vereinzelt können aber auch beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Besondere Vorsicht gilt bei herabstürzenden Ästen, Dachziegeln oder Gegenständen. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich, so der Wetterdienst.

Unwetter zieht über Niedersachsen - DWD warnt: Hier wird es gefährlich

+++ Freitag, 04.06.2021, 11.45 Uhr: Kassel - In Niedersachsen bestimmt am Freitag (04.06.2021) tiefer Luftdruck mit feuchter Luft das Wetter. Örtlich kann es sogar zu starken Gewittern kommen, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD).

Besonders in Südniedersachsen besteht die Gefahr von Unwettern durch heftigen Starkregen über 25 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit, Sturmböen um 75 km/h (Bft 9) und Hagel mit einem Durchmesser um 2 cm. 

Das Wetter am Freitag in Niedersachsen wird ungemütlich.

Unwetterwarnung für Niedersachsen: Besonders die südlichen Städte und Landkreise sind betroffen

Der Deutsche Wetterdienst hat für den Kreis Northeim und den Landkreis sowie die Stadt Göttingen eine Warnung vor starken Gewittern herausgegeben. Die Wetter-Warnung gilt laut einer Mitteilung von 11 Uhr an, in Göttingen ab 12 Uhr. Etwa ab dem Vormittag soll es dort erneut auflebende Gewittertätigkeit geben, die im Verlauf des Tages teilweise zu Verclusterung neigt.

Bei örtlich schweren Gewittern muss mit teilweise heftigem Starkregen, lokal eng begrenzt sogar mit extremem Starkregen in kurzer Zeit gerechnet werden. Gebietsweise ist auch mehrstündiger heftiger Starkregen möglich. Als weitere Begleiterscheiungen des mürrischen Wetters können Sturmböen bis 85 km/h und Hagel mit Korngrößen um zwei Zentimeter sowie Hagelansammlungen auftreten.

Mit unserer Wetter-News-Themenseite bleiben Sie über aktuelle Entwicklungen stets informiert.

Gewitter mit den genannten Begleiterscheinungen treten typischerweise sehr lokal auf und treffen mit voller Intensität 
meist nur wenige Orte, erklärt der DWD. Die sonnigen Tage in Deutschland werden also von starkem Gewitter vertrieben. Ist das schöne Wetter damit bereits wieder vorbei? (Luisa Weckesser, Sarah Neumeyer mit dpa)

Rubriklistenbild: © Gene Blevins/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.