Wetter in Hessen und Niedersachsen

DWD warnt vor starken Gewittern - welche Regionen betroffen sind

Gewitter in Hessen
+
Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Gewittern in Hessen. (Archivfoto)

Auch am Mittwoch (09.06.2021) ziehen wieder Unwetter über Nordhessen und Südniedersachsen. Der Deutsche Wetterdienst hat für einige Regionen Warnungen herausgegeben.

Kassel - Etwa ab dem Mittag besteht in Nordhessen und Südniedersachsen die zunehmende Gefahr unwetterartiger Gewitter, meldet der DWD. Dabei kann es lokal zu heftigen Starkregen um 30 l/qm kommen, punktuell ist auch extrem heftiger Starkregen um 50 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit möglich.

Ab dem späten Nachmittag kann es beim Zusammenwachsen der Gewitterzellen vor allem im Süden auch zu mehrstündigen Starkregen um 60 Liter pro Quadratmeter kommen. Weitere, allerdings eher untergeordnete Begleiterscheinungen des Wetters sind Hagel bis zwei Zentimeter oder auch Hagelansammlungen sowie Sturmböen um 75 Kilometer pro Stunde (Bft 9). Erst in der zweiten Nachthälfte zum Donnerstag kann laut DWD mit allmählich nachlassender Gewittertätigkeit gerechnet werden.

Mit unserer Wetter-News-Themenseite bleiben Sie über aktuelle Entwicklungen stets informiert.

Unwetter in Hessen und Niedersachsen: DWD veröffentlicht Warnung für diese Regionen

Von 12 bis 24 Uhr warnt der DWD vor allem den nordhessischen Kreis und die Stadt Kassel, den Schwalm-Eder-Kreis, den Werra-Meißner-Kreis und den südniedersächsischen Landkreis Northeim vor Unwetter mit schweren Gewittern. Gewitter mit den genannten Begleiterscheinungen treten typischerweise sehr lokal auf und treffen mit voller Intensität meist nur wenige Orte, erklärt der DWD.

Stadt und Kreis KasselMittwoch (09.06.21) 12.00 Uhr bis Donnerstag (10.06.21) 00.00 Uhr
Schwalm-Eder-KreisMittwoch (09.06.21) 12.00 Uhr bis Donnerstag (10.06.21) 00.00 Uhr
Werra-Meißner-KreisMittwoch (09.06.21) 12.00 Uhr bis Donnerstag (10.06.21) 00.00 Uhr
Landkreis NortheimMittwoch (09.06.21) 12.00 Uhr bis Donnerstag (10.06.21) 00.00 Uhr

Der Sommer kommt! - Zumindest vorerst. Dafür verantwortlich ist ein Hochdruckgebiet, das nach dem kalten Wochenende warme Luft nach Deutschland bringt. So wird das Wetter nächste Woche. (Luisa Weckesser)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.