Fiese Betrugsmasche

Angebliches Amazon-Jubiläum verspricht Geschenke: Abo-Falle in Whatsapp-Nachricht

Auf Whatsapp wird derzeit ein Kettenbrief verschickt, der angeblich Geschenke von Amazon verspricht. Dahinter steckt allerdings eine Betrugsmasche.
+
Auf Whatsapp wird derzeit ein Kettenbrief verschickt, der angeblich Geschenke von Amazon verspricht. Dahinter steckt allerdings eine Betrugsmasche.

Whatsapp-Nutzer sollten auf der Hut sein: Derzeit wird ein betrügerischer Kettenbrief verschickt, der Nutzern Geschenke von Amazon verspricht.

Kassel – Angebliche Nachrichten von Unternehmen, die Geschenke oder Gewinnspiele versprechen, sind zumeist nicht echt und sollen die Adressaten hinters Licht führen. Schwierig kann es aber bei Kettenbriefen werden, da diese von vermeintlich vertrauenswürdigen Kontaktpersonen kommen, wie etwa Freunden oder der Verwandtschaft.

Bei Whatsapp befindet sich derzeit ein Kettenbrief im Namen von Amazon im Umlauf, der kostenlose Geschenke verspricht, da der Versandhändler angeblich sein 30-jähriges Jubiläum feiert. Empfänger sollen dazu nur auf den Link in der Nachricht klicken – und stürzen dadurch prompt in eine Abo-Falle.

Angebliche Geschenke von Amazon: Kettenbrief soll auf Whatsapp weitergeleitet werden

Problematisch: Der Link in jener Whatsapp-Nachricht sieht jedes Mal anders aus, da dieser immer wieder neu generiert wird. Klickt man auf den Link, öffnet sich eine gefälschte Internetseite, die vorgibt, von Amazon zu sein. Dort soll man an einer Umfrage teilnehmen, während ein Timer zur Eile drängt. Darüber hinaus sollen mehrere, jedoch ebenso gefälschte, Facebook-Kommentare Seriosität vermitteln.

Whatsapp
Erscheinungsjahr2009
KategorieInstant Messaging

Um zu erfahren, ob etwas gewonnen wurde, müssen virtuelle Geschenkpäckchen geöffnet werden. Auch wenn der angebliche Gewinn anschließend angezeigt wird, soll die Aktion dann aber auch noch an eine bestimmte Anzahl von Kontakten auf Whatsapp weitergeleitet werden. Solche Aufforderungen sind typisch für einen betrügerischen Kettenbrief.

Whatsapp-Kettenbrief lockt mit Amazon-Geschenken: Dann kommt die Kosten-Falle

Bis zu diesem Zeitpunkt ist allerdings schon eine Menge passiert: Persönliche Daten, die bei den Umfragen gesammelt wurden, werden häufig dazu genutzt, um weiterverkauft zu werden. Dies könnte dazu führen, dass Opfer der Betrugsmasche künftig öfter Werbung per Post, E-Mail oder auch am Telefon erhalten. Wurden sogar Kreditkartendaten angegeben, könnte womöglich sogar unbewusst ein Abo abgeschlossen worden sein.

Dass ein solches Probeabo rasch abläuft und schnell kostenpflichtig wird, oder überhaupt das eines abgeschlossen wurde, findet man oft nicht augenblicklich heraus. Zudem ist oftmals gar nicht klar, von wem oder was das Abo stammt, wodurch sich Widerspruch und Kündigung schwierig gestalten – Fakt ist, dass in diesem Fall weder Whatsapp noch Amazon helfen können.

Weitere Whatsapp-News finden Sie auf unserer Themenseite.

Weiter können Betroffene auch dazu aufgefordert werden, eine fremde App zu installieren, hinter der sich höchstwahrscheinlich Schadsoftware verbirgt. Befallene Smartphones werden dadurch nach Passwörtern und Bankdaten ausgespäht. Es gibt aber auch Methoden, um die persönlichen Daten bei Whatsapp besser zu schützen. Grundsätzlich sollten Kettenbriefe definitiv ignoriert werden, auch wenn diese von Freunden oder Verwandten gesendet werden. Auch verdächtige Links sollte man niemals anklicken. (Nail Akkoyun)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.