1. Startseite
  2. Verbraucher

Wintermodus am Fenster einstellen: Was Experten raten

Erstellt:

Von: Kilian Bäuml

Kommentare

Angesichts der Energiekrise versuchen viele Haushalte, Energie zu sparen. Ein Trend auf der Social-Media-Plattform TikTok gibt jetzt Tipps, um Wärme zu sparen.

Kassel – Der Kälteeinbruch markiert den Beginn der Heizperiode. Doch die Wohnung warmzuhalten, bedeutet einen hohen Energieverbrauch. Viele Haushalte überlegen sich deshalb, wie sie auch mit weniger Heizen ihr zu Hause warm halten können.

Ein Tipp, wie das funktionieren soll, geht gerade als TikTok-Trend im Internet viral. Hier erfahren Sie, was wirklich dran ist am Trend.

Wintermodus am Fenster - so einfach soll man Energie sparen können

In den inzwischen zahlreich gedrehten, nachgedrehten und geteilten Clips auf TikTok sind meistens Fenster zu sehen, an denen der Trick direkt gezeigt wird oder Personen, die den Trick erklären. Demnach befindet sich bei älteren Fenstern ein Rädchen im Fenster. Mithilfe dieses Rädchens soll man das Fenster in einen Wintermodus stellen können. Im Wintermodus sollen die Fenster besonders dicht geschlossen sein. Das soll dabei helfen, Energie zu sparen.

Energiesparen mit dem Wintermodus - das bringt der TikTok-Trend

Das Rädchen in den gezeigten Fenstern ist ein Rollzäpfchen und es stimmt, dass sich mit diesen Rollzäpfchen einstellen kann, wie stark das Fenster beim Schließen zu gepresst wird. Ebenfalls richtig ist, dass durch dieses stärkere Pressen, weniger Luft durch die Dichtung der Fenster dringt, informiert utopia.de. Doch was zunächst gut klingt, hat auch seine Nachteile.

Der Trend hat drei Haken

1. Nur ältere Fenster haben ein Rollzäpfchen verbaut

2. Die Wirkung des Wintermodus wird von Experten als gering eingeschätzt

3. Der Trend kann die Fenster sogar schädigen

Experte warnt vor Wintermodus am Fenster: „Kann mehr Schaden anrichten, als er Gutes tut“

Wie in den Kurzclips selbst bereits verraten, bezieht sich der Trick ausschließlich auf ältere Fenster. Modernere Häuser sind mit Fenstern ausgestattet, die den Wintermodus nicht eingebaut haben. Das liegt daran, dass die Wirkung des Wintermodus von Experten als eher gering geschätzt wird, berichtet utopia.de weiter. Gegenüber myhomebook.de geht der Handwerksmeister Ulrich Opitz sogar noch weiter und warnt sogar vor dem Trend.

Handwerker arbeitet an einem Fenster
Nur ein Handwerker sollte an einem Fenster Einstellungen vornehmen. (Symbolbild) © CSP_photography33 via www.imago-

Der Handwerksmeister erzählt, dass er immer wieder zu Kunden kommt, deren Fenster durch den Wintermodus ihrem Fenster Schaden zugefügt haben. „Wenn der Privatkunde selbst daran rumdreht, kann er mehr Schaden anrichten, als er Gutes tut“, äußert der Experte gegenüber myhombook.de. Außerdem würde die bessere Dichtung für den Winter ja im Umkehrschluss bedeuten, dass die Fenster im Sommer undicht wären, was nicht der Fall ist. Die starke Dichtung kann sogar zu Schimmelbefall beitragen, wenn die Fenster im Winter beschlagen und nicht richtig gelüftet wird.

Energiesparen mit dem Wintermodus am Fenster: Das empfiehlt der Experte den Verbrauchern

Laut Opitz ist der Wintermodus nur dazu gedacht, eine schwächer werdende Dichtung über die Zeit zu bringen. Die Verbraucher selbst sollten am besten die Finger vom Rollzäpfchen lassen. „Einstellungen am Fenster sind nur vom Fachmann durchzuführen“, sagt der Experte gegenüber myhomebook.de. Die wüssten, wie man undichte Stellen erkennt und behebt. (Kilian Bäuml)

Auch interessant

Kommentare