Yello übernimmt Ökostrom-Anbieter NaturEnergiePlus

auf Ökostrom umgestellt
+
Energieanbieter Yello auf Ökostrom umgestellt.

Anfang des Jahres hat der Kölner Energieanbieter Yello auf Ökostrom umgestellt. 

Alle neuen Tarife enthalten seitdem ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Im August hat Yello NaturEnergiePlus übernommen und setzt somit seine Nachhaltigkeitsstrategie konsequent weiter um.

Yello: Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit

Der Energieanbieter Yello wurde 1999 gegründet. Kurz zuvor war der Strommarkt hierzulande liberalisiert und das Energieversorgungsmonopol somit aufgelöst worden. Dadurch konnten Kunden erstmals wählen, bei welchem Anbieter sie ihren Strom für den täglichen Gebrauch erwerben möchten. Yello stand von Anfang an für faire Preise, einen unkomplizierten Wechsel des Stromanbieters und ausgezeichneten Service.

Im Laufe der Jahre ist auch Nachhaltigkeit immer stärker in den Fokus des Unternehmens gerückt. Bereits 2013 lag der Anteil der erneuerbaren Energien im Yello Strommix deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt. 2016 lag der Ökostrom-Anteil im Yello Strommix dann schon bei mehr als 50%. Ebenfalls 2016 bot das Unternehmen erstmals Tarife an, die ausschließlich Ökostrom beinhalteten.

NaturEnergiePlus – Yellos grüne Schwester

Im Gegensatz zu Yello war der Ökostromanbieter NaturEnergiePlus bereits mit dem Gedanken der Nachhaltigkeit 2010 in den Markt gestartet und bot von Anfang an ausschließlich Strom aus erneuerbaren Quellen an. Genauso wie Yello war die NaturEnergiePlus GmbH eine Tochtergesellschaft der EnBW - Energie Baden-Württemberg AG. Anfang Juli 2020 wurde bekannt gegeben, dass Yello das Schwesterunternehmen NaturEnergiePlus übernehmen wird. Einen Monat später erfolgte dann die Verschmelzung der NaturEnergiePlus mit der Yello Strom GmbH. Die Verträge der NaturEnergiePlus-Kunden blieben von der Verschmelzung unberührt. Für sie änderte sich durch die Zusammenführung lediglich der Vertragspartner – statt NaturEnergiePlus heißt dieser künftig Yello.

Yello bietet ein breites Spektrum an klimafreundlichen Lösungen.

Kunden erhalten heute bei Yello vergleichbare Produkte wie bei NaturEnergiePlus. Aufgrund dessen hat der Mutterkonzern von NaturEnergiePlus und Yello, die EnBW Energie Baden-Württemberg AG, entschieden, die Kräfte unter der Marke Yello zu bündeln. Mehr Informationen zu Yello finden Sie hier.

Darüber hinaus bietet Yello zusätzliche Services an, die Verbrauchern ein nachhaltigeres Leben möglich machen. So können Yello-Kunden nach einer einfachen Registrierung im Kundenportal „Mein Yello“, Rechnungen einsehen und herunterladen, den Zählerstand unkompliziert eingeben und sogar bei Bedarf ihren Abschlag ändern.

Die kostenlose Energie-Check-App „kWhapp“ bietet Verbrauchern die Möglichkeit ihren Energie-Verbrauch zu dokumentieren und gegebenenfalls mit einer Anpassung des Abschlags zu reagieren. Böse Überraschungen und hohe Nachzahlungen bleiben aus. Die „kWhapp“ ist kostenlos und wird von Yello für alle Verbraucher zur Verfügung gestellt, auch Nicht-Yello-Kunden.

Wer sich für E-Autos interessiert und über eine Anschaffung nachdenkt, findet in der yubee-App von Yello bestimmt die gesuchten Antworten. Der kostenlose und unabhängige Fahrsimulator analysiert entsprechend des individuellen Fahrverhaltens nicht nur, ob ein E-Auto sinnvoll ist, sondern auch welches. Auch diese App ist für alle Verbraucher zugänglich und nicht nur auf Yello-Kunden beschränkt. Darüber hinaus erhalten Kunden im Yello Magazin Informationen rund um das Thema E-Mobility und mit Yello Solar, einem Produkt des Schwesterunternehmen Yello Solar GmbH, können Kunden ein Solar-Produkt pachten und so Sonnenstrom direkt selbst erzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.