Titandioxid in Zahncreme

Zahnpasta mit neuer Rezeptur: Produkt enthält plötzlich krebserregenden Stoff

Ein Zahnpasta-Hersteller verwendet plötzlich einen krebsverdächtigen Stoff. Der Grund ist kurios.
+
Ein Zahnpasta-Hersteller verwendet plötzlich einen krebsverdächtigen Stoff. Der Grund ist kurios.

Titandioxid steht im Verdacht krebserregend zu sein. Immer mehr Hersteller verzichten deshalb auf den Stoff. Ein Unternehmen macht jedoch plötzlich genau das Gegenteil.

Titandioxid ist in Deutschland zwar noch nicht verboten, doch die Europäische Lebensmittelbehörde (Efsa) hat den umstrittenen Stoff bereits als „nicht sicher“ eingestuft. Immer mehr Unternehmen verbannen daher freiwillig Titandioxid aus der Zahnpasta. Eine Marke sorgt diesbezüglich jedoch für Aufsehen.
Wie RUHR24* berichtet, hat Parodontax die Rezeptur einer Zahncreme geändert – das vermeintlich verbesserte Produkt enthält nun den umstrittenen Stoff Titandioxid.
Der Journalist Martin Rücker hat bei dem Unternehmen nach dem Grund für die Änderung gefragt. Die Antwort ließ allerdings mehr als zu wünschen übrig. Bleibt abzuwarten, ob Kunden nun mögliche Gesundheitsrisiken eingehen wollen, nur um einen verbesserten Geschmack zu erleben. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.