Teuerster Scheidungsstreit der Welt

1.000.000.000 Dollar Unterhalt reichten ihr nicht

+
Ein Bild aus besseren Tagen: Sue Ann und Harold Hamm.

Oklahoma City - Die unglaubliche Summe von fast einer Milliarde Dollar Unterhalt war Sue Ann Hamm nach der Scheidung von ihrem Mann zugesprochen worden. Doch die Frau wollte mehr und ging vor Gericht.

Im Berufungsverfahren zu einem der teuersten Scheidungsprozesse in der US-Justizgeschichte hat ein Gericht in Oklahoma dem Öl-Milliardär Harold Hamm recht gegeben. Hamms Ex-Frau Sue Ann hatte sich im vergangenen Oktober fast eine Milliarde US-Dollar Unterhalt (mehr als 910 Millionen Euro) erstritten, verlangte aber einen noch größeren Anteil am Vermögen des 69-jährigen Ölmagnaten. Ihre Berufung wurde nun abgewiesen, weil sie den Scheck schon eingelöst hatte, wie es in dem am Dienstag im Internet veröffentlichten Urteil hieß. Hamms Antrag sei damit stattgegeben.

Hamm gehört zu den reichsten US-Bürgern. Nach Angaben des Magazins "Forbes" gehören im Aktien an dem Unternehmen Continental Resources im Wert von 14 Milliarden US-Dollar (knapp 13 Milliarden Euro). Das Paar hatte 1988 geheiratet.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.