In Neuseeland

11-Jähriger wird Vater - Mutter ist 25 Jahre älter

Auckland - Ein elfjähriges Kind ist in Neuseeland Vater geworden und hat damit eine juristische Überprüfung der geltenden Gesetze ausgelöst. Denn: Die Mutter ist 25 Jahre älter als er.

Ein Fall für das Justizministerium: In Neuseeland ist ein elfjähriger Junge Vater geworden. Angeblich ist die Frau 25 Jahre älter als er - und die Mutter eines Schulfreundes.

Erst ein Jahr nach der Geburt seines Kindes vertraute sich der Junge dem Direktor seiner Schule an. "Sie werden nicht mit mir zufrieden sein", sagte der offenbar verschüchterte Schüler und gestand, dass er Sex mit der Mutter eines Freundes habe "und dass es aufhören müsse." Das berichtet The New Zealand Herald am Samstag.

Dieser Fall hat eine juristische Überprüfung der geltenden Gesetze nach sich gezogen. Denn: In Neuseeland können nur Männer wegen Vergewaltigung angeklagt werden. Dafür droht den Neuseeländern eine Strafe von bis zu 20 Jahren im Gefängnis. Frauen hingegen werden "nur" für sexuellen Missbrauchs angeklagt und müssen mit einer Freiheitsstrafe von höchsten 14 Jahren rechnen. Die Justizministerin kündigte mögliche rechtliche Änderungen an.

Sowohl der Vater als auch das Kind befinden sich mittlerweile unter behördlicher Aufsicht.

sam

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.