Hubschrauber im Einsatz

120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV

Nach einer wilden Verfolgungsjagd über rund 120 Kilometer durch Sachsen mit zwei Unfällen hat die Polizei in Bischofswerda einen mutmaßlichen Autodieb gefasst.

Bischofswerda - Ein in Herten in Nordrhein-Westfalen gestohlener Luxus-SUV sei am Dienstag bei Fahndungsmaßnahmen auf der A4 bei Chemnitz aufgefallen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der Wagen sei in Richtung Osten unterwegs gewesen. Mit einem Polizeihubschrauber in der Luft und Einsatzwagen auf der Straße wurde das Auto verfolgt.

In Dresden verließ der 43 Jahre alte Fahrer mit dem gestohlenen Wagen die Autobahn. Anschließend raste er die Bundesstraße 6 Richtung Bischofswerda - immer unter Beobachtung der Hubschrauberbesatzung, der die Verfolgung koordinierte. „Unser fliegendes Auge verfolgte den Wagen über die gesamte Zeit“, teilte die Polizei mit.

Weidezaun mit BMW X6 eingerissen

Auf der Flucht kam der Fahrer von der Straße ab und beschädigte einen Weidezaun. Der 43-Jährige setzte die Fahrt trotzdem fort und baute erneut einen Unfall. Der Geländewagen überschlug sich dabei, der Fahrer wurde aus dem Auto geschleudert und verletzt. Das Auto landete in einem Vorgarten. Die Bewohner des Hauses konnten sich den Angaben zufolge rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Der Tatverdächtige wurde laut Polizei nach kurzer weiterer Flucht zu Fuß gefasst. An dem gestohlenen Wagen entstand ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Seeger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.