„Blöder Scherz“

14-Jährige nach Bombendrohung gegen Berliner Einkaufszentrum vorübergehend festgenommen

+
Symbolbild

Wegen einer Bombendrohung hat ein Einkaufszentrum in Berlin-Steglitz am Dienstag geräumt werden müssen.

Berlin - Eine 14-Jährige gestand nach Polizeiangaben ein, bei einer Art Mutprobe in einem Geschäft einer Kundin gegenüber gesagt zu haben, dass etwas passieren werde. Das Mädchen wurde vorläufig festgenommen. Sie räumte nach ihrer Festnahme einen "blöden Scherz" ein, wie eine Polizeisprecherin sagte. Gegen Mittag war der Polizeieinsatz wieder beendet, gefunden wurde in dem Einkaufszentrum nichts. Die 14-Jährige wurde ihren Eltern übergeben. Gegen sie wurde Strafanzeige wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten gestellt. Auch im thüringischen Jena gab es am Dienstag einen Polizeieinsatz nach einer telefonischen Bombendrohung. Das Klinikum wurde nicht evakuiert, allerdings kam es zu Straßensperrungen und einer Unterbrechung des Straßenbahnverkehrs. Privatpersonen wurden nicht ins Klinikum gelassen. Verdächtiges wurde bei Durchsuchungen unter anderem mit Sprengstoffspürhunden nicht entdeckt. Bereits in den vergangenen Tagen hatte es in Sachsen Bombendrohungen gegen mehrere Pflegeheime im Raum Leipzig gegeben.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.