Rückwärtsgang nicht gefunden

14-Jährige tötet Freund bei „Fahrstunde“

Wien - Ein 14-jähriges Mädchen aus Österreich hat ihren Freund bei einer privaten „Fahrstunde“ mit dessen Auto überfahren. Weil sie nicht wusste, wie man rückwärts fährt, starb der junge Mann.

Für den Unfall, der sich Heiligabend 2011 ereignete, wurde die Schülerin am Dienstag vom Landgericht Wien wegen fahrlässiger Tötung zu sechs Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt.

Der junge Mann saß auf der Motorhaube des Wagens und ließ das Mädchen anfahren. Dabei stürzte er auf den Boden und geriet unter das Vorderrad des Fahrzeugs. Ihr Freund sei noch bei Bewusstsein gewesen und habe ihr zugerufen, dass sie das Auto zurücksetzen solle, sagte das Mädchen weinend im Gericht, wie die Nachrichtenagentur APA berichtete. „Aber ich habe nicht gewusst, wie man nach hinten fahrt.“

Eine Spaziergängerin habe sich geweigert, sich hinters Steuer zu setzen und nur die Polizei verständigt. „Ich habe dann noch versucht, das Auto hochzuheben. Es ging nicht, weil es zu schwer war“, sagte die 14-Jährige. Beim Eintreffen der Polizei war der Freund bereits erstickt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.