Maserati Spyder

390 PS: 14-Jähriger fährt Luxus-Schlitten zu Schrott - 50.000 Euro Schaden

390 PS und in fünf Sekunden von null auf Tempo 100 - die Daten von einem Maserati Spyder lassen Autofans verzücken. Für einen 14-Jährigen hatte eine Fahrt mit so einem Luxus-Schlitten ein böses Ende.

Freiburg - Eine Spritztour mit dem Maserati des Lebensgefährten seiner Mutter ist für einen 14-Jährigen in Baden-Württemberg zum teuren Spaß geworden: Wie die Polizei in Freiburg am Donnerstag mitteilte, machte sich der Jugendliche aus Rickenbach in der vergangenen Woche mit dem Wagen vom Typ Spyder aus dem Staub - ohne die Erlaubnis des Besitzers und natürlich ohne Führerschein.

Mit überhöhter Geschwindigkeit kam er in einer Linkskurve von der Fahrbahn nach rechts ab und fuhr das Auto auf einem Acker mit jungen Bäumen fest. Die hintere Radaufhängung blieb an einem Baumstumpf hängen und brach. Den Schaden bezifferten die Beamten auf rund 50.000 Euro. Der Jugendliche blieb unverletzt.

Bei ihrer Tour durch Europa kam ein britisches Ehepaar in Bayern, wie Merkur.de* berichtet, mit ihrem Lotus-Evora-400-Luxussportwagen von der Straße ab und verursachte 10.000 Euro Sachschaden. Die Frau musste mit ihren Verletzungen ins Krankenhaus. 

AFP


*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Symbolbild / dpa / Jakub Kaczmarczyk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.