Irre Verfolgungsjagd

14-Jähriger flieht mit 200 vor der Polizei

Flensburg - Der Junge hatte wohl zu viele Action-Filme gesehen. Wie in einem Hollywood-Streifen lieferte sich ein 14-Jähriger eine irre Verfolgungsjagd mit der Polizei.

Ein 14-Jähriger hat sich mit der Polizei eine wilde Verfolgungsfahrt in Schleswig-Holstein geliefert. Der Junge fuhr am frühen Dienstag laut Polizei streckenweise mit 200 Stundenkilometern auf der Bundesstraße und 120 Stundenkilometern im Flensburger Stadtgebiet. Er war Beamten in einem gestohlenen Geländewagen aufgefallen. Als sie ihn anhalten wollten, raste er los. Die Fahrt ging zunächst Richtung Husum, dann durch Schleswig und Jagel. Der 14-Jährige raste über eine Verkehrsinsel und fuhr dann mit geplatztem Reifen und qualmendem Wagen weiter. Schließlich rammte er mehrere Polizeiautos, die ihn einkeilten. Mit Pfefferspray konnte der Teenager, der auch noch mit einem Messer drohte, gebändigt werden. Bilanz: drei beschädigte Streifenwagen, zwei leicht verletzte Beamte, Zehntausende Euro Schaden und ein Ermittlungsverfahren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.