Flammeninferno in Armenviertel

Großbrand in Manila macht 15.000 Menschen obdachlos

+
Opfer des Großbrandes durchsuchen in Manila durch die Flammen zerstörte Unterkünfte. Foto: Bullit Marquez

Ein Großbrand wütet in einem Slum in Manila. Viele Tausend Menschen sind nun obdachlos. Vermutet wird, dass das Feuer durch einen Kabelbrand entstand.

Manila (dpa) - Bei einem Großbrand in einem Armenviertel der philippinischen Hauptstadt Manila haben am Mittwoch mehr als 15.000 Menschen das Dach über ihrem Kopf verloren. Die Feuerwehr brauchte zehn Stunden, um den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Nach Angaben der Behörden wurden sieben Menschen verletzt.

Das Feuer war am Dienstagabend aus zunächst nicht endgültig geklärter Ursache in einer der Hütten ausgebrochen, die in Manilas größtem Stadtbezirk Tondo dicht aneinandergebaut sind. Vermutet wird, dass es durch einen Kabelbrand entstand. In dem Slum haben die Bewohner viele Strom-, Telefon- und sonstige Leitungen illegal angezapft, um Geld zu sparen.

Insgesamt wurden nach Angaben der Behörden etwa 1200 Unterkünfte zerstört. Der Distrikt in der Nähe des Hafens gehört zu den ärmsten Gegenden Manilas. In Tondo leben nach offiziellen Angaben mehr als 600.000 Menschen, vermutlich deutlich mehr. Auch Stunden nach dem Brand saßen Tausende noch mit dem Hab und Gut, das sie vor den Flammen retten konnten, auf den Straßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.