Nach Wahl in Sri Lanka

150 Dienstfahrzeuge spurlos verschwunden

+
Polizist in Colombo. Von 150 Dienstfahrzeugen fehlt nach wie vor jede Spur. Foto: M.A.Pushpa Kumara

Colombo - Eine großangelegte Suche nach mehr als 150 Dienstfahrzeugen hat die Polizei in Sri Lanka zwei Wochen nach der Wahlniederlage von Präsident Mahinda Rajapaksa gestartet.

Mehrere Teams seien in verschiedene Landesteile geschickt worden, um die von Rajapaksas Mitarbeitern genutzten Fahrzeuge zu finden, sagte der leitende Polizeibeamte Ajith Rohana. Unter den Fahrzeugen befinden sich demnach auch Luxuskarossen und Jeeps.

Die Suche wurde noch einmal verstärkt, nachdem am Freitag in Außenbezirken der Hauptstadt Colombo 53 vermisste Dienstfahrzeuge entdeckt wurden. Rajapaksa hatte am 8. Januar nach einem Jahrzehnt an der Macht die Präsidentenwahl überraschend verloren. Bereits im Wahlkampf hatten Anti-Korruptions-Organisationen bemängelt, dass der Präsident öffentliche Gelder verwende und Beamte, staatliche Fahrzeuge und das Militär für sich einspanne. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.