An der deutsch-französischen Grenze

15.000 Pfadfinder vor Unwetter in Sicherheit gebracht

Straßburg - Wegen eines heftigen Gewittersturms sind an der deutsch-französischen Grenze am Samstag etwa 15.000 Pfadfinder aus einem Lager in Sicherheit gebracht worden.

Die Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren waren in der Nähe von Straßburg zu einem internationalen Pfadfindertreffen zusammengekommen, als der Sturm über die Region hereinbrach. 15 Teenager hätten Verstauchungen oder Brüche erlitten, als einzelne Zeltpfeiler vom Sturm umgerissen wurden, teilten die französischen Veranstalter mit. Ernsthafte Verletzungen habe es aber nicht gegeben.

Die 15.000 Kinder, die aus verschiedenen europäischen Ländern zu dem Treffen gereist waren, wurden den Angaben zufolge in einem nahegelegenen Veranstaltungszentrum untergebracht und mit Essen und Getränken versorgt. Bei der Evakuierung in den frühen Morgenstunden habe es keine Panik gegeben, teilten die Organisatoren mit. Die Pfadfinder konnten im Lauf des Tages in ihre Zelte zurückkehren.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.