16-jährige Weltumseglerin schlägt alle Rekorde

+
Jessica Watson ist nach ihrer Weltumseglung nach Sydney an Land gegangen.

Sydney - Eine 16-jährige Australierin hat nach sieben Monaten auf hoher See ihre Weltumseglung abgeschlossen und damit alle bisherigen Rekorde gebrochen. Offiziell anerkannt wird ihre Leistung jedoch nicht.

Jessica Watson fuhr am Samstagmorgen unter dem Jubel von tausenden Zuschauern in den Hafen von Sydney ein. Die 16-Jährige umrundete die Erde nonstop und ohne Unterstützung von außen.

Den bisherigen Rekord als jüngster Weltumsegler ohne Hilfe hält der Australier Jesse Martin, der seine Reise 1999 im Alter von 18 Jahren beendete. Watson stach am 18. Oktober in See. Sie segelte von Sydney aus durch den Südpazifik und über den Äquator, nach Südamerika und Südafrika und durch den Indischen Ozean wieder zurück.

Kritiker bemängeln, für eine echte Weltumseglung hätte sie weiter nach Norden segeln müssen. Allerdings kann die 16-Jährige auf eine offizielle Anerkennung als jüngste Weltumseglerin ohnehin nicht hoffen: Der internationale Rat für Segel-Rekorde (World Speed Sailing Record Council) hat die Kategorie des jüngsten Seglers beziehungsweise der jüngsten Seglerin abgeschafft.

Das Streben immer jüngerer Segler nach Rekorden ist in der Vergangenheit auf Kritik gestoßen, auch Watsons Reise war wegen der großen Gefahren umstritten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.