Unglückliches Ende

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?

Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.

Lennestadt - Unglückliches Ende einer Ferienfreizeit für eine Gruppe im Sauerland: 16 Kinder sind ins Krankenhaus gebracht worden und der Rest ist früher als geplant nach Hause gefahren. In der Nacht von Freitag auf Samstag hätten immer mehr Kinder über Übelkeit und Erbrechen geklagt, teilte die Feuerwehr am Sonntag mit. Mehrere Rettungswagen und Notärzte waren deshalb angerückt, um die Kinder zu versorgen. Sie waren in der Schützenhalle von Lennestadt-Kirchveischede im Sauerland untergebracht.

Am Samstag wurde erneut der Rettungswagen zu der Gruppe aus dem Münsterland gerufen. Zwei weitere Kinder hätten die gleichen Symptome gezeigt, aber nicht ins Krankenhaus gemusst. Danach habe sich die 60-köpfige Gruppe entschieden, die Ferienfreizeit abzubrechen.

Das Gesundheitsamt sollte untersuchen, woran die Kinder erkrankt sind. Als Ursache für das Erbrechen der Schüler wurde ein Noro-Virus vermutet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.