Unglück in Tansania

16-stöckiges Hochhaus eingestürzt: 30 Tote

+
Ein Foto von der Unglücksstelle

Sansibar - Nach dem Einsturz eines Hochhauses im ostafrikanischen Staat Tansania ist die Zahl der Todesopfer auf 30 gestiegen.

Das teilte die Regierung am Montag mit. Das 16-stöckige Gebäude in der Millionenstadt Daressalam war am Freitag eingestürzt. 17 Menschen konnten lebend aus den Trümmern gerettet werden. Wie viele Menschen am Montag noch als vermisst galten, war zunächst unklar.

Polizeiangaben zufolge war das Hochhaus zum Zeitpunkt des Einsturzes noch nicht ganz fertig gewesen und hatte noch keine Bewohner gehabt. Bei den meisten Opfern soll es sich um Bauarbeiter und Passanten handeln. Unter den Toten waren auch Kinder, die auf einem nahe gelegenen Spielplatz Fußball gespielt hatten.

In den vergangenen Jahren sind in ostafrikanischen Ländern immer wieder Gebäude eingestürzt. Einige Bauherren umgehen Vorschriften, um Kosten zu sparen.

AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.